4. Vorentscheid VS Music Contest. Foto: Marc Eich

Halbfinale ist komplett! Am Samstag schickte die Jury die letzten beiden Bands eine Runde weiter.

Villingen-Schwenningen - Die Halbfinal-Teilnehmer des diesjährigen VS-Music-Contests stehen nach den letzten beiden Vorentscheiden fest. Am Freitag konnten sich die Bands "Random Selection" sowie "[anna]log" qualifizieren, am Samstag überzeugten "One Step Up" und "Simplicity".

Es war ein gelungener Abschluss der Vorentscheidungen zur 15. Ausgabe des überregionalen Bandcontests. Eine sehr gut besuchte Scheuer, beste Stimmung und tolle Bands lassen die Vorfreude auf ein interessantes Halbfinale bereits jetzt steigen.

Dieses wird jedoch ohne die Regioband "Fuel the Fire", die am Freitagabend vor knapp 130 Zuhörern den dritten Vorentscheid eröffnen durfte, stattfinden. Der Metal- und Hardrock, gespielt von fünf Bräunlinger Jungs, blies zwar sämtliche Gehörgänge frei, überzeugen konnte dies jedoch nicht. Anders sah’s bei den Kostanzer Musikern von "Random Selection" aus. Alternativer Rock, zum Teil mit spanischen Texten – das gefiel. Und auch wenn die vier Jungs ihre Band als "Zufallsprodukt" bezeichnen, zeigte ihr Auftritt, dass gute Musik nichts mit Zufällen zu tun hat.

Auf ganzer Linie überzeugte derweil die dritte Band des Abends, "[anna]log". Starke Sänger, handgemachte Livemusik, bei der quasi jeder Ton passte, ein sympathischer Auftritt: Die Drei-Mann-Band aus Tuttlingen ließ die Herzen von Rock- und Rock’n’Roll-Fans höher schlagen und begeisterte Publikum und Jury gleichermaßen. Sämtliche Geschütze fuhr zum Abschluss "Pantano Soundsystem" aus Wiesloch auf. Die Ska-Band füllte die kleine Bühne mit neun Musikern und war als einzige mit Keyboard, Posaune, Trompete und Saxophon ausgestattet und mit Sängerin sowie Sänger vertreten. Ihre Musik hob sich ab und sorgte für einen gelungenen Abschluss des Abends. Gegen die starke Konkurrenz vermochte sie sich jedoch nicht durchzusetzen.

Richtig voll wurde es im Jugendhaus auch am Samstag. 150 musikbegeisterte Zuschauer ließen es sich nicht nehmen, den letzten Vorentscheid live mitzubekommen. Und wer bereits am Freitag in der Scheuer war, konnte gleich zu Beginn ein Déjà-Vu erleben.

Erneut eröffnete eine Regioband den Abend, die die Jury mit Metalrock für sich gewinnen wollte und am Ende aber ebenso ohne Halbfinalticket die Heimreise antreten musste. "Bootlace" aus Trossingen gaben sich zwar beste Mühe, dies reichte am Ende aber nicht aus. Einen starken Auftritt boten "One Step Up" aus Freiburg.

Die junge Band schaffte es nicht nur musikalisch mit einem abwechslungsreichen Punk-Rock zu überzeugen, ihre tolle Bühnenpräsenz sorgte auch vor der Bühne für Stimmung. Passendes Zitat aus dem Publikum: "Da ging Achterbahn!" Mit Vollgas ging es für die vier Jungs daher ins Halbfinale am zweiten Maiwochenende.

Ebenfalls aus Freiburg reiste "We Exist" an. Die sehr junge Band mit Sängerin Anna zeigte für ihr Alter zwar einen beachtlichen Auftritt, der sich gegenüber den Mitstreitern jedoch nicht abhob. Mit deutlichem Abstand die größte Fanschar des gesamten 15. Contests brachte die Band "Simplicity" aus Tuttlingen mit. Kein Wunder also, dass die ehemalige Schulband die Scheuer zum Überkochen brachte. Ihr alternativer Rock sorgte dafür, dass die Meute jubelte, tanzte und mitsang. Und nebenbei gab‘s verdientermaßen auch noch das Ticket für das Halbfinale.

Dort treten am 10. Mai die Bands "Cuse", "The Tape Riders", "[anna]log" und "One Step Up" gegeneinander an, während am 11. Mai "Blackslash", "Raumlos", "Random Selection" und "Simplicity" um den Einzug ins Finale kämpfen.