Seit 14 Jahren findet in Changchun/China in der Provinz Jilin der chinesische Vasalauf statt. Jürgen und Thomas ­Huber (im Bild, von links) sowie Thomas Brandmüller träumten schon länger von einem Langlauf-Abenteuer in China. Anfang Januar war es dann soweit. Dieses Jahr war der Marathon, der immer am 4. Januar stattfindet, Auftakt der internationalen FIS Marathon Serie. Die Strecke führt über 50 Kilometer in der klassischen Technik. Dabei werden zwei Runden mit je 25 Kilometer absolviert. In der ostchinesischen Stadt gibt es im Winter kaum Niederschläge, aber es ist über drei bis vier Monate immer unter minus zehn Grad kalt. Deswegen wird die Strecke mit Kunstschnee belegt. Unter den 700 Teilnehmern waren viele Wintersportnationen und auch drei vom Ski-Club Villingen. Jürgen und Thomas Huber sowie Thomas Brandmüller gingen bei minus 13 Grad und strahlendem Sonnenschein per Massenstart frühmorgens auf die Strecke. Trotz der wenigen Trainingskilometer konnte vor allem ­Jürgen Huber ein gutes Rennen ­abliefern. Mit einer Zeit von 3,10 Stunden belegte er den Gesamtrang 71. Thomas Huber erreichte mit 3,33 Stunde den 93. Gesamtrang. Thomas Brandmüller erreicht als 165. das Ziel. Mit dem Schnellzug ging es nach dem Rennen weiter nach Peking, wo noch ein paar Tage Stadtbesichtigung auf dem Programm standen. Foto: Ski-Club