Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Villingen-Schwenningen Verzweifelte Suche nach Katzenschänder

Von
Verschmust und zutraulich, so kannte man Katze Willi, die am Mittwoch verstümmelt auf einer Wiese in der Roßwette aufgefunden worden ist. Foto: Marazzita

VS-Villingen - Während in der Öffentlichkeit das Entsetzen riesengroß ist, sitzt bei Familie Hoffmann die Trauer um Katze Willi tief. Mit Hochdruck suchen die Besitzer des Tiers nach den Tätern, die die kleine Samtpfote gequält und verstümmelt haben.

"Wir werden keine Ruhe geben", kündigt Michaela Hoffmann gegenüber dem Schwarzwälder Boten an. Ihre Katze Willi wurde am Mittwochmorgen verstümmelt auf einer Wiese in der Roßwette, in der Nähe des Villinger AOK-Gebäudes, gefunden – mit abgetrenntem Schwanz und aufgeschlitztem Bauch. Eine Anliegerin habe beim Blick aus dem Fenster zunächst vermutet, die Katze sonne sich auf der Wiese. Als sich das Tier lange nicht geregt hatte, brachte ein genauer Blick vor Ort Gewissheit: Die Frau, erzählt eine Nachbarin später, werde den schrecklichen Anblick des misshandelten Tieres nie vergessen. Sie meldete den Fall beim Tierschutzverein, der wiederum brachte es zu einer Tierärztin, für die feststand: Die Verletzungen sind dem Tier von Menschenhand beigebracht worden, ein Unfall oder Kampf mit einem Tier scheide aus – zwar hatten Zeugen später einen Fuchs beobachtet, der sich an Innereien der Katze zu schaffen machte, doch als Todesursache könne ein Fuchs laut Tierärztin sicher ausgeschlossen werden. Noch in Unkenntnis darüber, wem die Katze gehört, wurden per Facebook die Besitzer gesucht – und in Familie Hoffmann gefunden, die ihre Katzendame seit einem Tag vermisst hatte.

Erst eineinhalb Jahre alt war die schwarz-weiße Katzendame Willi, die nur deshalb so heißt, weil zunächst vermutet worden war, sie sei ein Kater. Quirlig und sehr verschmust sei das Tier gewesen, berichten neben den Tierhaltern auch Nachbarn. Noch im Juli habe Willi vier Katzenbabys das Leben geschenkt. "Wir sind bis heute fassungslos", schildert Michaela Hoffmann. Nun will die Familie Anzeige erstatten und hofft, die Täter werden gefunden. Auf Facebook wurde Willis traurige Geschichte tausendfach gelesen, alleine 72 Nutzer teilten den Beitrag, um zu helfen, den Katzenschändern in der Roßwette auf die Spur zu kommen.

Die Familie nimmt, auch anonym, unter Telefon 0175/2766500 Hinweise entgegen.

Top 5

1

Kommentar

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.