Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Villingen-Schwenningen Vergnügliche Reise zu menschlichen Schwächen

Von
Stefan Pflaum ist in seinem Element, wenn er mit der alemannischen Sprache spielt. Foto: Zieglwalner Foto: Schwarzwälder-Bote

VS-Villingen. Die Macher des Innenhof-Festivals hätten ihre Wahl nicht besser treffen können, die Sonntagsmatinée mit dem Mundartkünstler Stefan Pflaum aus dem Markgräflerland zu besetzen.

Da saß der 74-jährige alemannische Wortakrobat auf der Bühne und las lustige, skurrile und stets humorvolle Gedichte und Geschichten vor. Das geneigte Publikum – leider überschaubar – brauchte keine Aufwärmphase, um herzhaft lachen zu können. Pflaum schaute den Menschen mit seiner Sprache auf die Finger und in die Seele hinein.

Mit alemannischer Zunge glossiert

Der spitzfindige Wortakrobat ließ nichts aus: Aktuelles, wie die bevorstehende Bundestagswahl, Alltägliches und Heimatgeschichtliches hat er mit spitzer alemannischer Zunge glossiert. "Das ganze Leben ist ein einziges Wählen. Nicht wählen ist auch wählen, da verliere ich meine Stimme an andere." Dass eine Schnäppchen-Reise so heißt, erklärt er damit, dass zum überzogenen Wellnessprogramm auch Gästebernhardiner Schnappi im Angebot steht. Mit seiner Sprachmelodik glänzt er beim touristischen "Blackforest ­Numer one-Walzer", wo die Wörter im Dreivierteltakt erklingen – und mit Titisee enden.

Wenn Pflaum von der Welt als Schwätzwelt erzählt, ist er auch Teil davon – aber stets mit Hintersinn. Der Senior, der Mitglied im Verein Mundart an Schulen ist und den Dialekt an die Jugend weitergibt, hat auch ein Rezept für Seinesgleichen parat: "Gerechtigkeit im Alter bedeutet, dass man das fehlende Wissen der Jugend durch Vergesslichkeit ausgleichen kann."

"Vom Ding her gesehen", eine Sprachwendung, die viele Zeitgenossen gerne gebrauchen, wie Pflaum feststellte, war die Matinée, die die Muttersproch-Gsellschaft A Brig un Breg präsentierte, eine vergnüglich, geistreiche Reise zu den menschlichen Schwächen. Vorsitzende Bärbel Brüderle meinte deshalb zu Beginn, dass sie sich "wahnsinnig" freue, fürs Innenhof-Festival eingeladen worden zu sein. Stefan Pflaum machte ihr noch eine Freude, indem er ihr vor dem Publikum zum Geburtstag gratulierte, das schließlich das "Happy Birthday" anstimmte.

Ihre Redaktion vor Ort Villingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.