Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Villingen-Schwenningen Unfall: Lkw kippt auf B 33 um

Von
Der Fahrer konnte sich über die zerstörte Frontscheibe unverletzt aus seinem Lastwagen befreien. Foto: Marc Eich

VS-Villingen - Mächtig Glück im Unglück hatte am Montag ein 49-jähriger Fahrer eines Lastwagens bei einem Unfall auf der Bundesstraße 33. Das tonnenschwere Gefährt kam aus bislang ungeklärter Ursache von der Straße ab und kippte um - der Fahrer blieb dennoch unverletzt.

Der polnische Sattelschlepper, der von Offenburg kommend in Richtung Villingen unterwegs war, fiel gegen 13 Uhr bereits auf Höhe St. Georgen einem Verkehrsteilnehmer auf, da der Fahrer Schlangenlinie fuhr.

Eine Streife des Reviers in St. Georgen fuhr sofort auf die Bundesstraße, um der Beobachtung nach zu gehen. Doch noch bevor die Beamten den Sattelschlepper, der 25 Tonnen Holz geladen hatte,, einholen konnten, passierte das Unglück. Zwischen dem Mönchsee und der Abfahrt Berliner Straße in Villingen kam der Lastwagen rechts ins Bankett - als der aus Russland stammende Fahrer gegensteuern wollte, kippte das Fahrzeug um und landete im Straßengraben.

Fahrer war nicht alkoholisiert

Als die Polizei am Unfallort ankam, wurde der Fahrer gerade von einer zufällig vorbeifahrenden Besatzung eines Rettungswagens versorgt – er konnte sich durch die herausgesprungene Frontscheibe aus der Kabine befreien und blieb unverletzt. Die Polizei hatten zunächst einen Alkoholtest durchgeführt, der jedoch negativ ausfiel. Die Verkehrspolizei aus Zimmern nahm darüber hinaus den Fahrtenschreiber in Augenschein, um zu kontrollieren, ob die Fahrzeiten eingehalten wurden.

Der Unfall zog einiges nach sich: Zunächst wurde die Fahrbahn von Mönchweiler in Richtung Villingen gesperrt, was auf der Umleitungsstrecke durch das Villinger Kurgebiet für Behinderungen sorgte. Zugleich musste die ebenfalls alarmierte Feuerwehr Villingen auslaufende Kraftstoffe aufnehmen und verhindern, dass noch mehr Diesel in das Erdreich gelangte. Auch Spezialisten vom Amt für Wasser- und Bodenschutz begutachteten die Unfallstelle, schließlich grenzt sie direkt an ein Naturschutzgebiet.

Für die spätere Bergung musste zudem die Bundesstraße zwischen Mönchweiler und Villingen voll gesperrt werden. Hierfür war der Einsatz eines speziellen Bergungsunternehmens notwendig, der vor dem Aufstellen des Sattelschleppers die Ladung ausräumen musste. Die Höhe des Sachschadens war zunächst unklar.

Ihre Redaktion vor Ort Villingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.