Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Villingen-Schwenningen Und die Scheuer bebt wieder...

Von
Bringen Spaß und Groove auf die Bühne: "eat the beat". Foto: Hettich-Marull Foto: Schwarzwälder Bote

VS-Villingen. Und es lohnte sich wieder einmal, pünktlich zu sein am Donnerstagabend in der Scheuer in Villingen. Schon traditionell tritt dort "zwischen den Jahren" mit "eat the beat" die Band mit Soulpower auf und lädt zum Abtanzen ein.

Stephan Higler muss seine geliebten Ansagen einkürzen

Doch das Entrée ist eher das der stillen Töne. Die Vorband nennt sich selbst "eat the beat light" und stimmt "unplugged" mit Herzschmerzballaden auf den ansonsten doch eher groovigen Abend ein. Eine kleine – nicht ganz aussagekräftige – Befragung des Publikums bringt es zu Tage: Die melodiösen gefühlvoll vorgetragenen Stücke treffen genau ins Herz der Zuhörer. Damit das zeitlich stark eingeschränkte Konzert ohne Ärger über die Bühne gehen kann – um 22 Uhr muss Schluss sein, wurde eine Person in ihren Freiheiten stark eingeschränkt: Stephan Higler musste seine geliebten Ansagen einkürzen, seine Bandkollegen achteten penibel darauf, dass er das auch tat.

Außer, dass das Konzert einen Tag früher als gewohnt stattfand, war es wie jedes Jahr: Scheuer sehr gut gefüllt, Sound prächtig, das Haus bebte. Die musikalischen Ausflüge in die Zeiten der legendären Soulgrößen machten nicht nur den Konzertbesuchern viel Freude. Jochen Freiberg (Saxofon), Ralf Reiter (Schlagzeug), Jens Willi (Percussion), Rainer Lietzmann (Gitarre), Mathias Jakob (Piano) und Stephan Higler (Bass) sind Garant für einen Powerabend mit groovigem Sound – und hatten eben so viel Spaß wie das Publikum. Dazu kommen noch die tollen Stimmen von Dolores Gaus und Emanuel Penalver, die regelmäßig für Gänsehautfeeling sorgen.

Unterstützt wurde das Powerduo in der Scheuer von Steffi Flaig, die daraus ein Powertrio machte. Was will man mehr zum nahenden Jahreswechsel: Auf der einen Seite eine Entspannungskur nach umtriebigen Weihnachtsfeierlichkeiten, auf der anderen Seite Fitnesstraining nach Karpfen, Ente und Fondue – also allemal einen Besuch wert.

Ihre Redaktion vor Ort Villingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.