Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Villingen-Schwenningen Über zehn Millionen Briefe pro Jahr

Von
Christian Fleig (Leiter ZSPL VS, von links), Investor Siegmar Götz und VS-Bürgermeister Detlev Bührer freuen sich darüber, dass für den neuen Zustellstützpunkt der Deutschen Post zeitnah eine Lösung gefunden wurde. Foto: Eich Foto: Schwarzwälder Bote

Die Deutsche Post stellt sich in Villingen neu auf: Ab August ist der Zustellstützpunkt im Gewerbegebiet Auf Herdenen in Betrieb. Am Dienstag wurde vorzeitig Einweihung gefeiert.

VS-Villingen. Nachdem die Deutsche Post sowie die Postbank den Standort am Bahnhof in Villingen voraussichtlich Ende September verlassen muss, weil der Landkreis das Gebäude gekauft hat und dort eine Außenstelle unterbringen möchte, musste auch für den Zustellstützpunkt eine neue Lösung gefunden werden. Das Ergebnis ist ein Neubau im Gewerbegebiet Auf Herdenen. Am Dienstag wurde aus terminlichen Gründen gemeinsam mit dem Richtfest eine vorgezogenen Einweihung im laufenden Baustellenbetrieb gefeiert.

"Es war nicht einfach, eine Fläche zu finden, aber hier haben wir für Post und Stadt eine Win-Win-Situation", machte VS-Bürgermeister Detlev Bührer deutlich. Denn dort sei der Zustellstützpunkt verkehrstechnisch besser aufgehoben – zudem freut sich Bührer darüber, dass die Post ausreichend Parkplätze für die eigenen Fahrzeuge realisiert, sodass diese nicht "die Stadt vollstellen", wie er es bei anderen Logistik- und Transportunternehmen kennt.

Bührer und der Investor Siegmar Götz, der mit der Deutschen Post einen Zehn-Jahres-Mietvertrag abgeschlossen hat, betonten, dass die schnelle Realisierung nur dank der guten Zusammenarbeit und das schnell Genehmigungsverfahren möglich gewesen sein. "Wir haben am 12. März erst richtig angefangen", machte Götz den schnellen Baufortschritt der Holzkonstruktion mit Stahlbetonstützen deutlich. Zwar müsse für das knapp 1670 Quadratmeter große Gebäude unter anderem noch die Elektroinstallationen sowie die Außenanlage fertiggestellt werden, er ist jedoch zuversichtlich, dass dies bis Ende Juli abgeschlossen ist. "Wir werden dann innerhalb von zwei Tagen einziehen", berichtet der Leiter des Zustellstützpunktes mit Leitfunktion (ZSPL) Christian Fleig. Fleig, der diese Funktion seit 1. Juni inne hat, freut sich über die "super attraktive Lage" und auch darüber, dass die Mitarbeiter nun in neuen Räumlichkeiten verrichten können.

Vom neuen Zustellstützpüunkt werden insgesamt 50 Zustellbezirke beliefert – darunter komplett Villingen, Randgebiete von Schwenningen aber auch Dauchingen. In der Summe heißt das laut Fleig: Pro Jahr werden am neuen Standort 250 000 Pakete und 10,5 Millionen Briefe durchgeschleust. Für insgesamt 120 Zusteller beginne der Dienst am Stützpunkt, hier werden liefere die Post die Pakete an, um anschließend die Auslieferung vorzubereiten.

In dem Gebäude befinde sich deshalb insbesondere die platzintensive Eingangskommissionierung für die Pakete und die Sortierspinte der Zusteller.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.