Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Villingen-Schwenningen Trauer um "Schulbeck" Werner Benzing

Von

VS-Schwenningen. Ob als CDU-Kreis- und Gemeinderat oder als Bäcker- und Konditormeister: Werner Benzing war in Schwenningen vor allem als "Schulbeck" bekannt. Am vergangenen Dienstag, 26. Mai, ist Benzing im Alter von 84 Jahren verstorben.

Noch heute erzählen alteingesessene Schwenninger vom "Schulbeck". Dabei hatte Werner Benzing seinen Spitznamen eigentlich geerbt, nämlich von seinem Ururgroßvater, der vor seiner Bäckerlaufbahn Lehrer gewesen ist.

Benzing begann mit 16 Jahren seine Lehre als Bäcker im elterlichen Betrieb am Bärenplatz, dort wo heute die Sparkassen-Hauptstelle ist. Als späterer Meister übernahm er den Betrieb und führte diesen bis zum Jahr 1996. Gesundheitliche Gründe zwangen ihn damals dazu, seinen Betrieb aufzugeben. Doch das Konditorei-Geschäft war bei weitem nicht alles, was Werner Benzing antrieb.

Seit 1973 engagierte sich Benzing in der Kommunalpolitik. Der Christdemokrat wurde damals erstmals in den Kreistag gewählt. 1984 folgte zusätzlich das Ehrenamt im Gemeinderat der Stadt Villingen-Schwenningen. In beiden Gremien wirkte Benzing – mit einer Legislaturperiode Unterbrechung im Kreistag – bis zum Jahr 2009 mit.

Dabei hatte das Schwenninger Urgestein unter seinen Parteikollegen immer den Ruf eines "Grünen". Er machte sich besonders für den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) stark, war in jener Zeit aktiv, als in VS der Rufbus eingeführt wurde, und widmete seine politische Aufmerksamkeit vor allem den Kliniken und der Abfallwirtschaft.

Insbesondere in Sachen Schwarzwald-Baar-Klinikum sammelte Werner Benzing –leider – zahlreiche Erfahrungen. Denn viele Jahre war er dort Patient. Wie er gegenüber unserer Zeitung vor seinem 80. Geburtstag im Jahr 2016 erzählte, fühlte er sich dort stets kompetent behandelt und immer wieder gut aufgehoben.

Benzing wohnte zusammen mit seiner Frau Friedel in einer Wohnung auf Rinelen, zuletzt lebte er in Dauchingen. Nun heißt es Abschiednehmen vom "Schulbeck", von dem jedoch sicherlich auch in Zukunft in Schwenningen noch viel erzählt wird.

Die Beisetzung findet im Kreis der Familie statt.

Artikel bewerten
4
loading

Ihre Redaktion vor Ort Villingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.