Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Villingen-Schwenningen Tödliche Schießübungen im Neuhäuslewald: Ermittlungen laufen noch immer

Von
Auch Monate nach Schießübungen im Neuhäuslewald, bei denen ein Mann ums Leben gekommen ist, herrscht noch Unklarheit. Foto: Marc Eich

Villingen-Schwenningen - Die Ermittlungen zu den mutmaßlichen Schießübungen im Neuhäuslewald vom Februar, bei denen ein junger Mann erschossen wurde, dauern noch immer an. Das gab die die Staatsanwaltschaft Konstanz auf Anfrage bekannt. "Letzte Abklärungen stehen aus", teilte Leitender Oberstaatsanwalt Johannes-Georg Roth mit.

Die Kripo rechne damit, den polizeilichen Abschlussbericht im Lauf der nächsten Wochen der Staatsanwaltschaft vorlegen zu können. Erst wenn der Fall dann bei der Staatsanwaltschaft liegt, steht eine Anklageerhebung im Raum. 

Bei dem Vorfall an einem Waldparkplatz an der Alten Vöhrenbacher Straße hatte ein 22-Jähriger seinen Arbeitskollegen - wohl versehentlich - erschossen. Im Zuge der Ermittlungen sollte unter anderem geklärt werden, woher die Waffe stammt. Es soll sich um eine Schnellfeuerwaffe - ähnlich einer Maschinenpistole gehandelt haben.

Auch galt zu ermitteln, warum sich die Männer - weder Täter noch Opfer wohnten in Villingen-Schwenningen - ausgerechnet den Neuhäuslewald für ihre illegalen Schießübungen ausgesucht hatten. Ferner stellte sich die Frage: Welche Absicht verfolgten die Männer mit den Übungen?

Artikel bewerten
9
loading

Ihre Redaktion vor Ort Villingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.