Tobias Harm (links) aus Villingen unterhielt sich mit dem ­ Bundestagsabgeordneten Thorsten Frei. Foto: Friedrich Foto: Schwarzwälder-Bote

Bundestag: Nachwuchspolitiker üben sich in Gesetzgebung / Tipps von Thorsten Frei

VS-Villingen. Im Deutschen Bundestag fand kürzlich die Veranstaltung "Jugend und Parlament" statt. 315 Jugendliche aus dem gesamten Bundesgebiet, die von Mitgliedern des Bundestages nominiert wurden, haben in einem Planspiel das parlamentarische Verfahren nachstellen können.

Die Teilnehmer, unter denen sich auch der 20-jährige Medizinstudent Tobias Harm aus Villingen befand, übernahmen für vier Tage die Rollen von Abgeordneten und simulierten vier Gesetzesinitiativen. Zur Debatte standen Entwürfe zur Festschreibung von Deutsch als Landessprache im Grundgesetz, zur Einführung bundesweiter Volksabstimmungen, zur Ausweitung der Beteiligung deutscher Streitkräfte an einer EU-geführten Militäroperation im fiktiven Staat Sahelien sowie zur Verbesserung des Tierschutzes in der Landwirtschaft.

Die Jugendlichen im Alter von 16 bis 20 Jahren lernten dabei die Grundzüge der Arbeit von Abgeordneten kennen – in Landesgruppen, Fraktionen, Arbeitsgruppen und Ausschüssen. Bei der abschließenden Debatte im Plenarsaal konnten 48 Redner aus allen Spielfraktionen ans Pult treten und versuchen, Mehrheiten für ihre politischen Anliegen zu gewinnen. Vollbesetzte Besuchertribünen sorgten dabei für wirklichkeitsnahe Bedingungen.

Neben dem eigentlichen Programm haben die jungen Männer und Frauen ausreichend Gelegenheit gehabt, um auch in den echten Parlamentsalltag reinzuschnuppern.

Insbesondere gab es ein persönliches Zusammentreffen mit den Abgeordneten. Thorsten Frei empfing Tobias Harm direkt an seinem Schreibtisch im Paul-Löbe-Haus und erklärte ihm ausführlich die Grundlagen seiner Arbeit, die Abläufe einer typischen Sitzungswoche in Berlin und seine Aufgaben in der CDU/CSU-Fraktion. Gleichsam diskutierten beide die aktuellen Themen, wie der Milchpreisverfall und mehr direkte Demokratie, mit unmittelbaren Bezug zu den Planspiel­debatten.