Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Villingen-Schwenningen Tennisclub findet einen zweiten Vorsitzenden

Von
Nach drei Jahren hat der Tennisclub Obereschach mit Marc Rottler (links) wieder einen zweiten Vorsitzenden gewonnen, der sicherlich die Vorstandsmitglieder Chiara Nolle, Hubert Beha, Klaus Zimmermann, Magdalena Schlichthaerle, Elisabeth Wehmeyer und Carmen Beha (neben ihm von links) tatkräftig unterstützen kann. Für 25-jährige Mitgliedschaft zeichnete der Verein bei der Hauptversammlung Georg Geiss aus. Foto: Weiß Foto: Schwarzwälder Bote

VS-Obereschach. Nach dreijähriger Vakanz hat der Tennisclub Obereschach mit Marc Rottler wieder einen zweiten Vorsitzenden. Dies war ein besonders erfreulicher Aspekt bei der Hauptversammlung im Gasthaus Schweizerhof, zumal der Verein auch in diesem Jahr wieder vor großen Aufgaben steht.

Bereits das abgelaufene Vereinsjahr mit seinen vielen Punktespielen, der aufwändigen Platzinstandhaltung, einigen Reparaturarbeiten im Vereinsheim und nicht zuletzt die Vorbereitung der Geburtstagsfeier zur Ersterwähnung des Stadtbezirks vor 750 Jahren in der Festhalle, die in den Händen des Tennisclubs lag, war wieder sehr arbeitsintensiv, wie die Vorsitzende Magdalena Schlichthaerle und Marc Rottler für die Schriftführerin Chiara Nolle zum Beginn der Versammlung mitteilen konnten. So galt ihr Dank allen freiwilligen Helfern, die ihren Beitrag geleistet haben.

Bei einer stabilen Mitgliederzahl berichtete Kassiererin Carmen Beha über einen erfreulichen Kassenstand. Nicht so sonderlich erfreulich fiel der Bericht von Sportwartin Elisabeth Wehmeyer aus. Der TC Obereschach hatte in der vergangenen Saison mit sieben Mannschaften an den Punktespielen teilgenommen. Gegen starke Gegner aus dem Bodenseeraum und auch wegen Verletzungspechs gingen eben viele Spiele verloren, sodass die Frauenmannschaft und die Frauen 50-Mannschaft den Abstieg in die nächst tiefere Klasse antreten mussten, während die anderen Mannschaften doch den einen oder anderen Sieg verbuchen konnten.

"Jugendarbeit ist die Basis für jeden Verein, und die Arbeit macht mir riesigen Spaß", stellte Jugendwart Hubert Beha fest, der derzeit zwölf Kinder betreut. Da es keine offiziellen Spiele gibt, liegt der Schwerpunkt im Training, bei einem Familientag und in der Ferienbetreuung. Erfreulich für ihn ist, dass sich aktive Spieler bereiterklärt haben, Trainingsstunden zu übernehmen.

Ortvorsteher Klaus Martin dankte dem Verein für seinen großartigen Einsatz bei der Geburtstagsfeier zur 750. Ersterwähnung von Obereschach im Januar und für seine Teilnahme am diesjährigen Dorffest vom 29. Juni bis 1. Juli. Aber auch das Eröffnungsturnier am 27. und 28. April wird sich der Ersterwähnung im Jahr 1269 unter dem Motto "Im Wandel der Zeit" anpassen, was Kleidung und Spielgeräte angehe.

Bei den Wahlen fand der Verein nach drei Jahren erfolglosen Suchens im früheren Sportwart Marc Rottler wieder einen zweiten Vorsitzenden, der ebenso einstimmig gewählt wurde wie Alexander Straub, der Vera Zimmermann im Beirat ablöste, sowie Franca Nolle und Monika Hassmann als Kassenprüferinnen. Die einzige Ehrung, die auf der Tagesordnung stand, war die 25-jährige Vereinszugehörigkeit von Georg Geiss.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.