Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Villingen-Schwenningen Stolpersteine: Antrag an Gemeinderat

Von
Der Vorstandsvorsitzende Friedrich Engelke (rechts) und zahlreiche Mitglieder des Vereins Pro Stolpersteine VS beraten über die künftigen Aktivitäten. Foto: Zährl Foto: Schwarzwälder Bote

Der Verein "Pro Stolpersteine VS" kam zur Hauptversammlung zusammen. Er ist 2014 aus verschiedenen Bürgerzusammenschlüssen hervorgegangen, mit dem Anliegen, die Stolpersteinverlegung in VS zu verwirklichen.

Villingen-Schwenningen. Der Verein hat derzeit 40 Mitglieder, 20 Mitglieder waren anwesend. Dem Vorstandsvorsitzenden Friedrich Engelke wurde für seine unermüdlichen Aktivitäten gedankt. Das abgelaufene Geschäftsjahr erwies sich inhaltlich als sehr anspruchsvoll. Der Verein hat finanziell gut gewirtschaftet.

Der Verein beteiligte sich am bundesweiten Wettbewerb "Aktiv für Demokratie und Toleranz" und wurde mit dem Joseph-Haberer-Preis mit einer Urkunde und einem Geldpreis von 2000 Euro ausgezeichnet. Eine interessante und gut lesbare Broschüre, die den Inhalt der Mahnwachen von 2018/19 wiedergibt, wurde fertig gestellt. Erzählt werden die Schicksale jüdischer Mitbürger.

Von Oktober bis Ende Januar 2020 sind in Villingen-Schwenningen zehn Mahnwachen für ehemalige Mitbürger oder ganzen Familien vorgesehen. Zusätzlich wird eine Vortragsreihe mit sechs Terminen innerhalb von drei Wochen stattfinden. Ein weiterer Antrag an den Gemeinderat, Stolpersteine in Villingen-Schwenningen zu verlegen, wurde befürwortet. Dazu kamen diverse Anregungen und Vorschläge zur Sprache. Ebenso befürwortet wurde eine Podiumsdiskussion mit dem Ziel, die Erinnerungskultur verschiedener Städte vorzustellen. In die weitere Planung gehört eine Ausstellung zum Widerstand, die vier Wochen in Villingen im Franziskaner und vier Wochen in Schwenningen besucht werden kann. Das Thema Euthanasie an Kindern wird neu aufgegriffen, da ein örtliches Schicksal bekannt sei.

Der erste Termin der Mahnwache zum Thema Deportation der badischen Juden fand an diesem Dienstagabend in Villingen statt, die zweite Mahnwache ist am Sonntag, 10. November, in Villingen am Münsterplatz.

Weitere Informationen: Termine online unter www.pro-stolpersteine-vs.de

Artikel bewerten
1
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.