Foto: XXXLutz

Roter Stuhl steht bereit: Symbolischer Spatenstich am 15. März in Villingen. Bis zum Baubeginn dauerte es neun Jahre.

Villingen-Schwenningen - Der große Startschuss für den Bau des XXXLutz-Möbelhauses am Vorderen Eckweg in Villingen steht unmittelbar bevor. Am 15. März findet der symbolische Spatenstich statt.

Es wird das 38. Einrichtungshaus der XXXL-Gruppe in Deutschland – und sicherlich eines, mit dem steinigsten Weg bis zum Baubeginn: Exakt neun Jahre nach der Zustimmung des Gemeinderats wird der Möbelriese seinen symbolischen Spatenstich am Vorderen Eckweg in Villingen vollziehen.

Zum Auftakt des größten Bauprojekt im Bereich Einzelhandel in der Region wird neben Oberbürgermeister Rupert Kubon und Bürgermeister Detlev Bührer auch Expansionsleiter Dirk Dietrich von der XXXL Unternehmensgruppe teilnehmen.

Innerhalb eines guten Jahres soll direkt neben der Bundesstraße 33 eine 27 000 Quadratmeter große Verkaufsfläche entstehen. Nach Angaben des Unternehmens werden in den Bau rund 30 Millionen Euro investiert, gewonnen werden sollen etwa 200 Arbeitsplätze. Geplant sind insgesamt 600 Parkplätze. Die Eröffnung ist bereits für den Sommer 2017 vorgesehen.

Die Unternehmensgruppe hatte mit dem Standort einige Jahre zu kämpfen. Nach der Zustimmung des Gemeinderats im März 2007 und der Genehmigung der Flächennutzungsplanänderung durch das Regierungspräsidium Freiburg (Mai 2011) geriet zunächst der Standort am Vorderen Eckweg in die Kritik. Der Grund hierbei war vor allem das erwartete Verkehrsaufkommen.

Normenkontrollklage wurde abgewiesen

Den Baubeginn verzögert hat nach der im Jahr 2013 erteilten Baugenehmigung die angestrebte Normenkontrollklage von Anwohnern, denen das Bauprojekt in ihrer Nähe ein Dorn im Auge war. Sie zweifelten die Rechtmäßigkeit des Bebauungsplans an. Im Mai vergangenen Jahres entschied der Verwaltungsgerichtshof in Mannheim aber, dass die Klage nicht zugelassen wird – zu gering wären die Auswirkungen auf das Grundstück der Anwohner.

Bevor das Möbelhaus aber im kommenden Jahr eröffnet, werden auch verkehrstechnisch einige Änderungen vorgenommen. Denn um künftig das angrenzende Wohngebiet an der Milanstraße vom Verkehrslärm zu entlasten, soll die zentrale Erschließungsstraße verlagert werden.

Bisher rollt sämtlicher Verkehr von der Wieselsbergstraße in Richtung Eckweg über die Milanstraße. Das wird sich zukünftig aber ändern. Zukünftig soll der Verkehr über eine neue Stichstraße geleitet werden. Geplant ist, dass sie von der Wieselsbergstraße abgeht, vorbei am Aldi und am McDonalds direkt zum Eckweg. An der Kreuzung Milanstraße/Eckweg ist zudem ein Kreisverkehr vorgesehen.

Abseits des Neubaus in der Doppelstadt stand die XXXL Unternehmensgruppe, nach eigenen Aussagen eine der größten Möbelhandelsgruppen der Welt, in den vergangenen Wochen in der Kritik. Der Grund: Bei der Filiale in Mannheim wurden knapp 100 Angestellte ohne Vorankündigung freigestellt. Gewerkschaften und Politiker griffen das Vorgehen scharf an.