Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Villingen-Schwenningen Seit Jahrzehnten verbindet Liebe zum Filmen

Von
Berthold Seliger (links) ehrt Johann Puchtinger für rund drei Jahrzehnte aktive Filmclub-Mitgliedschaft. Foto: Bombardi Foto: Schwarzwälder Bote

VS-Schwenningen. Im Vereinsraum im Hermann-Etter-Haus hat der Vorsitzende Berthold Seliger vom Filmclub Aktiv-Video auf ein intensives Vereinsjahr zurückgeblickt. Sowohl gesellschaftlich als auch hinsichtlich des fachlichen Gedankenaustauschs waren die Clubabende und Veranstaltungen der Filmamateure reich an Abwechslung.

Die Veranstaltungen waren geprägt von Diskussionen und Gesprächen zu Tricks und Tipps bei der Gestaltung der Filme und Lösungsfindungen bei technischen Problemen. Praxis-Workshops zum Thema PC rundeten die Fachveranstaltungen ab, welche die Mitglieder noch weiter darin bestärkten, ihre in Eigenregie produzierten und aufgenommenen Filme noch effektiver zu gestalten.

Auf diese Weise erfreuten sich an den Clubabenden und Veranstaltungen durchschnittlich 15 Besucher an insgesamt 46 neuen Filmbeiträgen. Die Liebe zum Detail, mit welcher die einzelnen Filmemacher ihre Beiträge gestalteten, war aufgrund der Qualität und des Inhalts, den diese aufwiesen, immer erkennbar.

Der Filmclub Aktiv-Video nutzte das vergangene Vereinsjahr auch zu Abstechern, wie beispielsweise ins Campus-Galli nach Meßkirch, oder zu Stippvisiten und Fachgesprächen mit anderen Filmclubs. Diese Zusammenarbeit mit benachbarten Filmclubs wird im kommenden Jahr intensiviert. Es ist nahezu Usus im Filmclub, dass er seine Ausflüge nutzt, um neue Filme zu erstellen. Diese schauen und diskutieren die Mitglieder wiederum bei den gemeinsamen Abenden.

Eine rekordverdächtige Zahl von acht Filmbeiträgen war beim Clubwettbewerb 2019 eingereicht worden. "Jeder ist eingeladen und aufgefordert, Filme zu erstellen. Die Zeit, Mühe und Fantasie, die während des Filmdrehs von jedem einzelnen gefordert ist, wird von den Mitgliedern geschätzt", so Seliger. Der Vorsitzende verwies darauf, dass so auch neue Mitglieder und Interessenten die Möglichkeit besäßen, ihre selbst gedrehten Filme zu präsentieren und mit einer Fülle an neuen Tipps und Ratschlägen ihre nächste Eigenproduktion in Angriff zu nehmen.

Im vergangenen Jahr feierten die Mitglieder mit ihren Partnern den 30. Geburtstag von "Aktiv-Video". Einer, der in den Anfangszeiten des Video-Booms bereits dabei war, ist der 95 Jahre alte Johann Puchtinger, der in den vergangenen drei Jahrzehnten den technischen Wandel vom originären Video-Dreh bis zu einem der neuesten Trends, den Filmaufnahmen mit Drohnen, miterlebt hat " Wir waren in den Gründerjahren eine Gruppe an Idealisten, die für ihr Hobby reichlich Zeit und Geld investierten", erinnert sich Puchtinger.

Er präsentierte eine Rechnung von dem ehemaligen und weit über die Region hinaus bekannten Fachgeschäft Funk-Däuble, auf welcher der Kauf eines Videorekordes von über 1000 Deutschen Mark ersichtlich war. Diese Liebe zur Eigenproduktion und zum Filmen ist es, welche das Vereinsleben im Filmclub bis heut lebendig erhält. Knapp 25 Mitglieder zählt der Verein aktuell. Zu den Spitzenzeiten waren es 44 Mitglieder. Der Filmclub hieß beim Jahresrückblick zwei Neueintritte willkommen und sieht sich somit in einer kleinen Aufbruchstimmung. Infos zu den Clubabenden und Veranstaltungen gibt es unter Telefon 07721/ 4 09 67 62 oder unter E-Mail seliger@mm-trainingscenter.de.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.