Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Villingen-Schwenningen Schokoladengießen gefällt am Besten

Von
Beim Kinderfest in der Nachsorgeklinik steigen zahlreiche Luftballons in die Höhe. Foto: Zährl Foto: Schwarzwälder-Bote

Zum Weltkindertag gab es für die Patientenfamilien der Nachsorgeklinik Tannheim ein großes Familienfest.

VS-Tannheim. "Nach vierwöchigem erholsamen und manchmal anstrengen Aufenthalt", wie ein Vater versicherte, wurde der Weltkindertag gefeiert. Zu Beginn bemalten die Mädchen und Jungen Holzfiguren, ließen sich schminken und probierten sich im Schokoladengießen mit Eberhard Schell von der Schokoladenmanufaktur Gundelsheim. Das gefiel am besten dem kleinen "Tiger" Simon, denn die selbst gegossenen Schokoladenmäuse und die Schokologos der Stiftung fand er richtig lecker.

Trotz des unbeständigen Wetters herrschte mit 150 Teilnehmern reger Andrang, und so stiegen 100 Luftballons mit guten Wünschen für alle Kinder in den Himmel, als Beatrix Dammert, Geschäftsstellenleiterin der Deutschen Kinderkrebsnachsorge-Stiftung für das chronisch kranke Kind, gemeinsam mit Harry Zapp alias Frank Stark, Erlebnis- und Umweltpädagoge der Nachsorgeklinik Tannheim, das Fest auch im Namen von Geschäftsführer Roland Wehrle eröffnete.

Es folgte ein bunter Auftritt von Harry Zapp, abwechslungsreiche Mitmachmusik und ein lustiges Burgspektakel auf der "Burg Zindelstein" auf dem Klinikgelände. Zum Schluss durften sich die Kinder noch über kleine Geschenke und das Buch "Der Löwe von Tannheim" freuen.

Für eine Familie, die einen schwerkranken zweieinhalb Jahre alten Sohn hat, war es eine wertvolle Zeit, über die sie dankbar sind. Bewegend war es, auf verwaiste Eltern zu treffen.

Beatrix Dammert sieht es als großartige Herausforderung, verwaisten Eltern "Raum zu geben, Hilfestellung und Ideen, wie ein Weiterleben nach dem Tod eines Kindes weitergehen kann".

Die herzkranke Lea aus Lüneburg ist das dritte Mal in Tannheim und freute sich über das für sie gute Angebot aus Physiotherapie, Sport, Kunst und Schule. Ein Erlebnis für die Erwachsenen ist das Vertrauen der Kinder, ihr Freude und Neugierde, die Unbeschwertheit und vor allem das Genießen der Gegenwart.

 
 

Ihre Redaktion vor Ort Villingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading