Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Villingen-Schwenningen Säckle hält das Brot länger frisch

Von
Linda Hackenjos hat eine neue Lieferung "’s Brotsäckle" erhalten und versieht sie mit informierenden Banderolen, bevor sie an die Verkaufsstellen weitergehen Foto: Heinig

Villingen-Schwenningen - Wer liebt es nicht - frisch gebackenes Brot. Schade nur, dass jeder Laib, sobald er aus dem Backofen kommt, unaufhörlich altert. Mit dem "Brotsäckle" von Linda Hackenjos bleibt Brot länger frisch. Warum das so ist und wie viele Papiertüten damit bislang wohl eingespart werden konnten, erfahren Sie in unserem (SB+)-Artikel.

Die Ernährungsberaterin aus Unterkirnach suchte lange, bis sie eine Bezugsquelle für Stoffsäckchen fand, die aus naturbelassenem Leinen hergestellt sind und sich für die Aufbewahrung von Brot eignen. In der Region fand sie keine, die ihren Ansprüchen genügten, nur im Internet wurde sie fündig.

Um den Online-Handel zu umgehen und den Verkauf von Brotsäckchen vor Ort zu ermöglichen, begab sie sich danach erneut auf die Suche - und fand im Bayrischen eine Firma, die genau die Behältnisse fertigte, die sich Linda Hackenjos als Umhüllung für ihre Brote und Brötchen wünschte.

100.000 Papiertüten eingespart

Ein alemannisches "s’Brotkörble" aufgedruckt, und schon ging sie mit dem ersten Exemplar die Klinken der Einzelhändler putzen. Zunächst in Villingen und Umgebung, einer Ausweitung des Vertriebsgebietes stehe allerdings nichts im Wege, sagt sie. Die Bäckerei Hilsenbeck mit ihrem Innenstadtcafé "Törtchen" ist dabei, außerdem das Reformhaus Schrempp, die Buchhaltestelle und die ­beiden Standorte der Mühl­lehenmühle in Buchenberg und Peterzell. In zwei Jahren wurden dort rund 1000 Brotsäckle für 8,50 Euro weiterverkauft.

Linda Hackenjos macht die Umweltrechnung auf: Geht man von zwei Broteinkäufen pro Woche aus, so sind das über 100.000 Papiertüten, die dadurch eingespart wurden. Das "Brotsäckle" ist schließlich schnell gewaschen und dadurch immer wieder verwendbar. Der Verkauf der umweltfreundlichen Verpackung finanziert sich gerade so selbst. "Mir ging es um die Sache und nicht darum, Geld zu verdienen, sagt Linda ­Hackenjos.

Leinen eignet sich gut

Seit gut sieben Jahren berät sie Menschen in Sachen gesunder Ernährung, und daher möchte sie auch über die optimale und umweltgerechte Lagerung gesunder Produkte informieren. Aus eigener guter Erfahrung mit dem "Brot­säckle" weiß sie, dass das Leinen die aus dem Brot entweihende Feuchtigkeit aufnimmt und an die Umgebung weitergibt. Die Kruste verdichtet sich dabei, bleibt fest und hält dadurch wiederum mehr Feuchte im Brot.

Und Linda Hackenjos wäre keine Ernährungsberaterin, wenn sie bei diesem Thema nicht auch gleich eine Lanze für Vollkornbrot bräche. "Das ist ohnehin feuchter und hält deshalb länger", sagt sie.

Lieber Vollkornbrot

Um tatsächlich ein "echtes" Vollkornbrot zu erstehen, gebacken unter Verwendung des ganzen Getreidekorns, rät die Expertin, den Bäcker zu fragen. Denn häufig machen als "Körnerbrot" oder "dunkles Brot" angebotene Sorten nur den Anschein, vollwertig zu sein.

Artikel bewerten
2
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.