Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Villingen-Schwenningen Redaktionsteam packt in Vesperkirche an

Von
Die Redakteurinnen Mareike Kratt und Verena Parage (von links) sind bei ihrem Vesperkirchen-Einsatz im Service eingeteilt. Foto: Streck

VS-Schwenningen - Seit Sonntag lädt die Vesperkirche zu einer warmen Mahlzeit in die Pauluskirche ein. Zum vierten Mal im Helferteam mit dabei: die Schwenninger Schwabo-Redaktion.

12 Uhr am Donnerstag, die Pauluskirche platzt schon zur frühen Mittagszeit nahezu aus allen Nähten. Tellerklappern wechselt sich mit lautem Stimmengewirr ab. Doch über der hohen Geräuschkulisse liegt stets der Geruch von leckerem Essen. Wie die Jahre zuvor darf das Schwabo-Team im Service mitanpacken und die Gäste – heute werden es mehr als 250 sein – mit einer warmen Mahlzeit versorgen. Eine Gemüsesuppe als Vorspeise, als Hauptgang Schweinebraten mit Gemüse und Nudeln oder Apfelstrudel mit Obstsalat als vegetarische Variante: Immer wieder wird ein Lob über das feine Menü, das vom Franziskusheim geliefert wird, laut.

Auch Jan Hauser und Michael Kratt schmeckt es. Warum sie hier sind? "Hier können wir Nützliches mit Sozialem verbinden", meinen sie. Man komme mit Menschen in Verbindung, mit denen man im Alltag weniger Kontakt habe. Thomas Maier kommt seit einigen Jahren immer wieder gerne zum Essen und hat heute zwei Kollegen mitgebracht. "Eine tolle Aktion", sind sich alle drei sicher.

Immer mehr Menschen nehmen in der Pauluskirche Platz. Hier fehlt noch Besteck, dort möchte ein Besucher einen Essensnachschlag. Auch wenn es zwischendurch immer wieder hektisch wird, bleibt die Stimmung ausgelassen und herzlich.

Das liegt auch an den vielen Helfern, die die Gäste freundlich begrüßen und mit allem versorgen. Etwa Uwe Fischer aus Tuningen. Er hilft wie viele andere seit Jahren in der Vesperkirche mit. Seit September ist er im Ruhestand und will sein Engagement noch ausbauen – zumal seine Frau eine Woche lang die Küchenleitung inne hat. Er sei halt so reingerutscht, sagt er. "Es macht aber auch riesig Spaß." Am Donnerstag ist er als Träger eingeteilt, sortiert das schmutzige Geschirr, bringt es zum Spülen und holt neues. Fischer trägt einen Schrittzähler: 6244 Schritte sind es bis 14.37 Uhr. "Aber das werden noch ein bisschen mehr."

Mitarbeit ein Vergnügen

Auch Brigitte Oberle flitzt durch die Pauluskirche. Sie ist im Service tätig. Das ist genau das Metier der Marbacherin, vor der Rente hatte sie einen Gastronomiebetrieb. Es gibt aber noch einen Grund, warum sie mitarbeitet. "Das ist meine Kirche", erzählt sie. In der Neckarstadt aufgewachsen, wurde sie dort getauft und konfirmiert. Nun ist sie in gewisser Weise zurückgekehrt – und trifft beim Mittagessen überraschend sogar Nachbarn aus Marbach und alte Bekannte. Auch deshalb sagt sie: "Du gehst zufrieden heim."

Fischer und Oberle sind zwei von 46 Helfern am Donnerstag. Mit dabei sind auch Jugendliche der Christy-Brown-Schule in Villingen, die seit Montag eingespannt waren. Einige von ihnen helfen bereits zum fünften Mal. Auch deshalb flutscht’s. Bernd Cronemeyer und Angela Grüninger, die noch bis Sonntag die Tagesleitung inne haben, sind zufrieden. Alle hatten ordentlich zu tun, aber haben es auch "super geschafft", wie Grüninger meint.

Die Mitarbeit war ein Vergnügen, das ist allen Helfern anzumerken – den fleißigen Damen an der Suppenausgabe genauso wie den Mitarbeitern im Café, den Herren, die das Essen immer mit einem lockeren Spruch auf den Tellern anrichteten, und den zwei Schwabo-Redakteurinnen, die zufrieden und mit vielen neuen Eindrücken an ihre Schreibtische zurückkehren.

Noch bis Sonntag, 17. Februar, hat die Vesperkirche täglich von 11 bis 15 Uhr geöffnet. In der Pauluskirche willkommen sind alle, die Lust auf ein warmes Mittagessen in Gesellschaft haben. Wer wenig Geld hat, kann für einen Euro essen. Alle anderen bezahlen ab vier Euro.Wer die Vesperkirche unterstützen möchte, kann dies auch mit einer Kuchenspende tun. Kuchen können ohne Voranmeldung von 10 bis 15 Uhr ins Paulusgemeindehaus gebracht werden (bitte keine Sahnetorten und alkoholhaltige Kuchen).

Noch bis Sonntag, 17. Februar, hat die Vesperkirche täglich von 11 bis 15 Uhr geöffnet. In der Pauluskirche willkommen sind alle, die Lust auf ein warmes Mittagessen in Gesellschaft haben. Wer wenig Geld hat, kann für einen Euro essen. Alle anderen bezahlen ab vier Euro.Wer die Vesperkirche unterstützen möchte, kann dies auch mit einer Kuchenspende tun. Kuchen können ohne Voranmeldung von 10 bis 15 Uhr ins Paulusgemeindehaus gebracht werden (bitte keine Sahnetorten und alkoholhaltige Kuchen).

Fotostrecke
Artikel bewerten
2
loading
 
 

Ihre Redaktion vor Ort Villingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading