Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Villingen-Schwenningen Rätsel um Asche-Vorfall weiter ungelöst

Von
Die Vorkommnisse um das Aschenkreuz zieht Kreise. Foto: Weihrauch

VS-Weilersbach - Joachim Grimm, Gesamtvorsitzender des Pfarrgemeinderats der Seelsorgeeinheit An der Eschach, tritt von seinem Amt zurück.

Zwischen den Zeilen konnte man im Gespräch mit ihm heraushören, dass es wohl schon länger in Joachim Grimm gegärt hat, den ehrenamtlichen Posten aufzugeben. Das Vorkommnis am Aschermittwoch, bei dem Gläubige sichtbare Verletzungen durch das Auftragen des Aschenkreuzes davontrugen, war dann wohl noch der berühmt-berüchtigte Tropfen, der ihn kurz danach zu diesem Schritt bewog.

Einige Verletzte begaben sich in ärztliche Behandlung

Wie berichtet, wurde den Gottesdienstbesuchern wie gewohnt das Aschenkreuz aufgebracht, bei vielen kam es zu einer Verätzung, einige begaben sich in ärztliche Behandlung. Bis dato kann sich noch keiner erklären, aus welchem Grund diese Verätzung ausgelöst wurde. Asche sei jedoch noch vorhanden.

Am Donnerstag wird es nun eine öffentliche Pfarrgemeinderatssitzung im Pfarrhaus in Weilersbach geben, Beginn ist um 19.30 Uhr. In dieser Sitzung will der langjährig engagierte Joachim Grimm Stellung zu seinem Rücktritt beziehen.

Und auch der Asche-Vorfall dürfte Thema werden. Die Asche für das Kreuz wird aus verbrannten Palmen des vergangenen Jahres gemacht. In diesen ist oftmals Buchs oder andere immergrüne Sträucher verwendet, die als giftig eingestuft sind. Laut Pfarrer Alexander Schleicher habe er beim Herstellen und beim Lagern der Asche nichts anderes getan als in den vergangenen Jahren auch.

Auf Nachfrage bei der Erzdiözese in Freiburg erklärt deren Pressesprecher Michael Hertl, dass seines Wissens nach im Bistum ein gleicher oder ähnlicher Fall wie in Weilersbach nicht bekannt sei.

Ihre Redaktion vor Ort Villingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.