Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Villingen-Schwenningen Protest gegen Veranstaltung der AfD formiert sich

Von
Die Gruppe "Omas gegen Rechts" protestiert am Samstag in Villingen. Foto: Archiv

Villingen-Schwenningen - VS ist bunt, Omas gegen Rechts – der Protest gegen die AfD-Veranstaltung mit Alice Weidel und Marc Bernhard am Samstag, 5. September, 19 Uhr, vor der Neuen Tonhalle in Villingen formiert sich.

Villingen scheint bei der AfD ein beliebter Veranstaltungsort zu sein. Schon mehrfach buchte die Partei die Neue Tonhalle. So auch jetzt wieder für den 5. September.

Alice Weidel, Fraktionsvorsitzende der AfD im Deutschen Bundestag, und der Sprecher der Landesgruppe Baden-Württemberg der AfD-Fraktion im Bundestag, Marc Bernhard, wollen an diesem Abend über ihre parlamentarische Arbeit in Berlin berichten.

Krawalle vor Reichtstag: "Omas gegen Rechts" aus VS sind empört

"Rechtlich gibt es keine Handhabe", stellt Katja Hall, Leiterin des Hallenmanagements der KTVS, klar. Die AfD-Veranstaltung könne nicht abgelehnt werden. Klar sei, dass das Hygienekonzept eingehalten werden müsse, also Abstandsregelung sowie Mund-/Nasenschutz. Freilich sei auch die Anzahl der Besucher reduziert. Es gebe unter Corona-Bedingungen 160 Sitzplätze in der Neuen Tonhalle.

Polizei ist gerüstet

Derweil hat auch die Polizei die Veranstaltung in den Fokus genommen. "Wir sind gerüstet und auf alle Eventualitäten eingestellt", sagt Jörg Kluge von der Pressestelle des Polizeipräsidiums Konstanz auf Anfrage des Schwarzwälder Boten.

Denn klar ist, dass Gruppen verschiedener politischer Couleur aufeinander treffen werden. "VS ist bunt" kündigt eine Demonstration für Vielfalt und Toleranz am Samstag von 17.45 bis 19 Uhr auf dem Vorplatz der Neuen Tonhalle an. "Wir sind gegen die Diffamierung und Ausgrenzung von Menschen oder Religionen in unserer Gesellschaft. Wir stehen für ein friedliches Miteinander und brauchen nicht die Hetze der AfD in unserer Stadt", schreibt die Gruppe, die auf Facebook ebenfalls darauf hinweist, den Mund-/Nasenschutz nicht zu vergessen.

Gruppe ruft zu Protesten auf

Ebenso ruft die Gruppe "Die Omas gegen Rechts Schwarzwald-Baar" (OgR) zu einer Protestveranstaltung gegen die öffentliche Veranstaltung mit den AfD-Bundestagsmitgliedern Alice Weidel und Marc Bernhard auf. Die Teilnehmenden an der Demonstration sammeln sich vor der Blueboxx und ziehen um 17.30 Uhr gemeinsam zum Veranstaltungsort vor der Neuen Tonhalle, wo der Einlass um 18 Uhr beginnt. Neben Protestplakaten und Lärminstrumenten sollte auch Gehörschutz nicht fehlen. Die notwendigen Infektionsschutzmaßnahmen wie Masken über Mund und Nase sowie die Mindestabstände von 1,5 bis zwei Meter müssen eingehalten werden, so die Gruppe weiter.

"Ausgerüstet mit Plakaten, Schirmen, Instrumenten und gruppenspezifischen Mützchen, als Symbol dieser inzwischen international anwachsenden Bewegung, stellen die Omas gegen Rechts klar, dass sie rechte Hetze und die daraus folgenden Gewalttaten kompromisslos ablehnen", schreibt die Gruppe. Die OgR seien der Überzeugung, dass die Grundsätze der parlamentarischen Demokratie wie Freiheit, Gleichheit, Solidarität und Teilnahme an der Gesellschaft, die durch Bildung durch faktenbasierte Wissenschaft anstelle von Verschwörungstheorien gestärkt werden müssen. Dazu zählen auch Toleranz, Rücksichtnahme gegenüber Schwächeren , ein verantwortungsvoller Verhalten, gerade auch in der Krise, und soziale Politik, die das Gemeinwohl im Auge hat. Diese demokratischen Werte werden nach Ansicht der OgR von der AfD nicht ausreichend vertreten.

Die OgR-Gruppe schreibt: "Die AfD lehnte bis jetzt die Sicherheitsmaßnahmen wie Maskentragen zum Schutze der Mitmenschen ab. Die AfD hat Verbindungen zu Neonazis wie zum Beispiel Höcke und Kalbitz. Der (rechtsextreme) Flügel der Partei wird vom Verfassungsschutz beobachtet. Dadurch musste sich auch Alice Weidel vom rechten Flügel distanzieren, nachdem sie Höcke zuvor als sehr fähigen Politiker bezeichnet hatte." Für politischen Zündstoff ist am Samstag in Villingen also gesorgt. Die Polizei ist vorbereitet.

Artikel bewerten
100
loading

Top 5

50

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.