Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Villingen-Schwenningen Projekt auf Lyautey-Areal nimmt Fahrt auf

Von
Uwe Birk, Vorstand Deutsche Bauwert (Mitte), zeigt den Stadträten die Fortschritte auf dem Areal. Foto: Eich

Villingen-Schwenningen - Das Vorzeige-Projekt der Deutschen Bauwert auf dem Lyautey-Areal nimmt derzeit so richtig Fahrt auf. Davon konnte sich der Gemeinderat überzeugen. Ausgebremst sieht sich der Investor aber erneut durch das Landesdenkmalamt.

Es könnte alles so schön sein: Ein Investor kauft ein seit Jahren brachliegendes Militärgelände, haucht den denkmalgeschützten Gebäuden neues Leben ein und verwandelt das Areal in ein lebenswertes Quartier fußläufig zur Innenstadt. So stellte es sich auch die DBA Deutsche Bauwert aus Baden-Baden vor, die 75 Millionen Euro in das Lyautey-Areal investiert. Doch: Immer wieder stellt sich das Landesdenkmalamt bei den Plänen des denkmalaffinen Bauherrn quer, zeigt sich laut Vorstand Uwe Birk wenig kompromissbereit.

350 Wohneinheiten sollen entstehen

Das wird bei der Besichtigung des 37.000 Quadratmeter großen Geländes mit Stadträten am Mittwoch im Vorfeld der Gemeinderatssitzung deutlich. In diesen Rahmen stellte die Deutsche Bauwert das Projekt vor, durch welches 350 Wohneinheiten entstehen sollen. Dafür werden insgesamt sieben denkmalgeschützte Gebäude grundlegend saniert und durch acht Neubauten ergänzt. In einem Neubau an der Richthofenstraße ist übrigens geförderter Wohnungsbau mit 19 Einheiten vorgesehen.

Für die ersten Neubauten, die so genannten City Cubes (80 Wohneinheiten), haben die Arbeiten bereits begonnen. Sie sind ebenso schon komplett verkauft, wie die Stadtvillen (135) direkt am ehemaligen Exerzierplatz. Gesamtverkaufswert der bislang verkauften Einheiten: knapp 67 Millionen Euro.

"Die Nachfrage an Wohnungen in ihrer Stadt ist ungebrochen hoch", macht Birk deutlich. Corona hätte eher noch für einen Schub gesorgt, weil die Menschen mehr in die eigenen vier Wände investieren würden.

Kompromiss konnte Situation lösen

Heftig zu kämpfen hatte der Bauherr derweil mit den denkmalgeschützten Mannschaftsgebäuden an der Kirnacher Straße, in denen als Stadtresidenzen 90 Wohneinheiten für 33 Millionen Euro entstehen sollen, die derzeit verkauft werden. Hier war das Landesdenkmalamt vor einem Jahr hinsichtlich des Ausbaus der großzügigen Dachgeschosse der Deutschen Bauwert in die Parade gefahren. Dies hatte laut Birk für Verzögerungen gesorgt – erst ein Kompromiss konnte die verfahrene Situation lösen.

Doch der Vorstand macht deutlich: Die Zusammenarbeit mit den Denkmalschützern des Landes gestaltet sich noch immer schwierig. Denn hinsichtlich weiterer denkmalgeschützter Gebäude an der Richthofenstraße sowie des ehemaligen Casinos an der Kirnacher Straße herrscht seitens des Landesdenkmalamtes noch keine Klarheit.

Stadträte und OB überzeugt von Projekt

Er spricht von einem "mühseligen Unterfangen", weil die Behörde zu keinen Konzessionen bereit sei. Auch die Nutzung einer ehemaligen Reithalle sei angesichts der hohen denkmalschutzrechtlichen Anforderungen noch gänzlich offen. "Eigentlich müsste das Landesdenkmalamt Gott danken, dass wir hier etwas zeitnah und qualitativ hochwertig umsetzen möchten", macht Birk seinem Ärger Luft.

Trotz allem zeigten sich die Stadträte und auch Oberbürgermeister Jürgen Roth überzeugt vom Projekt. "Es macht Lust, hier im neuen Stadtbezirk zu sein", sagte Roth in Hinblick auf die Planung. Während Stadtrat Bernd Lohmiller (SPD) den Bedarf an Spielplätzen und ausreichend Parkplätzen (insgesamt 530, davon 60 öffentlich) für das neue Quartier hervorhob, wünschte sich Cornelia Kunkis (Grüne) noch Flächen für eine Quartiersbegegnung.

Hier zeigte sich Birk zurückhaltend – so wolle er das Quartier nicht zu sehr für größere Gruppen öffnen, um möglichen Ärger zu vermeiden. Der Vorstand ist auch unabhängig von einem Quartiertreff überzeugt davon, dass die zukünftigen Bewohner Wege finden werden, um die sozialen Kontakte auf dem ehemaligen Lyautey-Areal zu stärken.

Fotostrecke
Artikel bewerten
11
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.