Auf einen Enkeltrick ist eine Rentnerin nicht hereingefallen. Die Polizei rät zur Vorsicht. Foto: Shutterstock

Sehr gut reagiert hat eine 84-jährige Rentnerin, als sie von einem Betrüger angerufen wurde.

VS-Villingen - Sehr gut reagiert hat am Donnerstagmorgen eine 84-jährige Rentnerin, als sie einen Anruf von einem angeblichen Verwandten erhielt. Dieser gab vor, dass er ihr Neffe sei, eine Autopanne habe und deshalb dringend von ihr Geld benötige. Da die Frau den "Neffen" nicht kannte, beendete sie das Gespräch sofort.

Mit den Worten "Rate mal, wer hier spricht" oder ähnlichen Formulierungen rufen die Betrüger bei ihren Opfern an und geben sich als Verwandte, Enkel, Neffen oder auch gute Bekannte aus und bitten kurzfristig um Bargeld. Als Grund wird ein finanzieller Engpass oder eine Notlage vorgetäuscht, beispielsweise ein Unfall, eine anstehende Operation, ein Auto- oder Computerkauf. Die Lage wird immer äußerst dringlich dargestellt. Oft werden die Opfer durch wiederholte Anrufe unter Druck gesetzt. Sobald diese sich bereit erklären, wird ein Bote angekündigt, der sich dann meist mit einem zuvor vereinbarten Kennwort ausweist und das Geld bei den Opfern zu Hause abholt.

Die Polizei rät zur Vorsicht und gibt folgende Tipps:

- Seien Sie misstrauisch, wenn sich Personen am Telefon als Verwandte oder Bekannte ausgeben

- Geben Sie keine Details zu Ihren familiären oder finanziellen Verhältnissen

- Verlangen Sie Name und Rückrufnummer des Anrufers und notieren Sie diese

- Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen

- Schalten Sie immer sofort eine Person ihres persönlichen Vertrauens mit ein und halten Sie Rücksprache mit Familienangehörigen

- Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen

- Lassen Sie keine Fremde in Ihre Wohnung

- Informieren Sie sofort die Polizei unter der Notrufnummer 110, wenn Ihnen die Kontaktaufnahme verdächtig erscheint

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: