Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Villingen-Schwenningen Polizei ermittelt nach Vandalismus an Deutenberg-Schule

Von

VS-Schwenningen - In der Werkreal- und Realschule am Deutenberg-Schulverbund ist am Montag für 1030 Schüler der Unterricht ausgefallen, der Grund: Vandalen haben dort am Wochenende eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Was genau sie angerichtet haben, lesen Sie in unserem (Schwabo plus)-Artikel.

1030 Schüler der Realschule und der Werkrealschule am Deutenberg in Schwenningen dürften sich am Montag über einen unverhofften schulfreien Tag gefreut haben. Für die Reinigungskräfte aber war das große Aufräumen nach dem Vandalismus am Wochenende angesagt.

Bei Lichte besehen, sah es am Montagmorgen gar nicht mehr so schlimm aus. Die Information der Schulleitung am Vorabend jedoch, wonach Vandalen die Schule am Wochenende so sehr verunreinigt hätten, dass die Flure im kompletten Schulgebäude erst grundlegend gereinigt werden müssten, ehe normaler Unterricht stattfinden könne, ließ Schlimmes erahnen.

Scheibe mit Stein eingeschlagen

Der oder die Täter hatten, vermutlich mit einem Stein, am Wochenende eine Scheibe am Schulgebäude eingeschlagen und waren im Bereich des Nordeingangs in das Gebäudeinnere eingedrungen. Dort schnappten sie sich einen der montierten Feuerlöscher mit zwölf Kilogramm Löschpulver an sich und versprühten das Löschpulver im Flur und vor dem Schulgebäude.

Schon früh am Montagmorgen wurde im Gebäude Kriegsrat gehalten. Nach Absprache und Inaugenscheinnahme mit Dieter Kleinhans vom städtischen Amt für Gebäudewirtschaft und Hochbau wurde die Reinigungsfirma Consequent engagiert. Am Vorabend habe der Hausmeister bereits versucht, die gröbste Verunreinigung zu beseitigen. Vergeblich. Das Pulver erwies sich als hartnäckig und musste wohl oder übel mit professionellen Mitteln aufgeputzt werden.

Fußspuren im kompletten Gebäude

Über ihre Pulverparty hinaus hätten die Vandalen glücklicherweise keinen Schaden angerichtet und auch nichts außer der Fensterscheiben kaputt gemacht. Dennoch: "Wenn wir normalen Unterricht gemacht hätten, müssten wir danach nicht nur die Flure, sondern jedes Klassenzimmer professionell reinigen lassen", erläuterte Dieter Kleinhans vor Ort. Warum, das machten die Fußspuren der Täter deutlich, die im kompletten Gebäude zu sehen waren.

Ein Großteil der Schüler konnte am Sonntagabend über Telefonketten offenbar noch erreicht werden, einige Schüler jedoch wurden auf dem Weg in den Unterricht von Lehrkräften abgefangen und wieder nach Hause geschickt.

Das große Putzen erfolgte bereits am frühen Montagvormittag – einem geregelten Unterricht ab Dienstag dürfte also nichts mehr im Wege stehen.

Polizei bittet um Hinweise

Neben der eingeschlagenen Scheibe entstand auch ein nicht unerheblicher Schaden durch die durch Fachkräfte notwendig gewordene Reinigung des Löschpulvers.

Die Polizei Schwenningen, erreichbar unter Telefon 07720/8 50 00, ermittelt nun wegen der begangenen Sachbeschädigung und bittet um sachdienliche Hinweise zu den derzeit noch unbekannten Tätern.

Fotostrecke
Artikel bewerten
3
loading

Ihre Redaktion vor Ort Villingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Ausgewählte Stellenangebote

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.