Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Villingen-Schwenningen Party pur gibt es beim Kulturfest der Parkresidenz am Germanswald

Von
Beste Stimmung beim Konzert von Radspitz auf dem Gelände der Parkresidenz am Germanswald. Die Besucher sind vollkommen aus dem Häuschen. Fotos: Schimkat Foto: Schwarzwälder Bote

VS-Villingen. Zwei Tage Kulturfest im herrlichen Park der Parkresidenz am Germanswald waren Power, beste Stimmung, super Bands, Kulinarisches vom Feinsten und dazu noch Kaiserwetter.

Am Samstag und Sonntag waren jeweils 1000 Besucher und mehr da. Birgit Möhrle-Beese und Cathrin Beese sowie neu dabei Carmen Pestka, alle von der Parkresidenz, haben seit Monaten gewirbelt und kurz vor der Eröffnung noch einmal drei Zwölf-Stunden-Tage hingelegt. Es ist das dritte Kulturfest in Folge, dazu kommen noch etwa 50 kleinere Feste im Jahr, denn "die Bewohner haben uns wissen lassen, dass sie sich richtige Feste mit viel Musik wünschen, und das so oft wie möglich", erklärt Birgit Möhrle-Beese. "Die Wünsche der Bewohner wollen wir alle erfüllen", ergänzt sie.

Am Samstag ließ Magier Mathias Funke die Zuschauer staunen, Dieter Sirringhaus mit Kasperle und dem vorlauten Bello erzielten Heiterkeitsausbrüche bei den Kindern, drei Meter weiter standen Kinder Schlange, um sich ein hübsches Glitzer-Tattoo aufmalen zu lassen. Kulinarisches, vom Kasslerburger bis zur Penne italienisch, Bier vom Fass und fantasievolle Cocktails zogen die Besucher an. Die Mitarbeiter hatten sich alle schräge Namen gegeben, und auch die Cocktails wie "Sex im Altersheim" hatten es in sich und waren der Renner.

Zum Frühschoppen am Sonntag spielte das "Original Gamsbart Trio" auf, abends ließen es "Billy Bob & The Buzzers" krachen. Am Samstagnachmittag sorgte Musiker Uwe Halmich mit "Irish & Scottish Folk" mit seiner tiefen Stimme für melancholische und ausgelassene Stimmung. Der absolute Höhepunkt war dann aber die Gruppe Radspitz aus der Region nördlich von Nürnberg, die dem Publikum als erste Übung das "Huh" der Isländer beibrachte. Das müsse am Schluss bei dem Isländer-Song sitzen, verkündeten die Musiker.

Radspitz feiern dieses Jahr ihr 40-jähriges Bandbestehen. 2017 wurde die Band mit dem Award "Top of the Mountains" ausgezeichnet, 2016 erhielt sie den Fachmedienpreis "Künstler des Jahres". Inzwischen sind sie halbe Isländer, denn ihr Song "Der Isländer" mit dem beeindruckenden Huh der isländischen Fußballfans, Radspitz hatte den Song 2016 komponiert, wurde sofort der Renner in Island, bevor er die Charts in Deutschland eroberte. Radspitz wurde nach Island eingeladen und seitdem besuchen die Musiker immer wieder die beeindruckende Insel mit den herzlichen Isländern.

Am Samstag spielte Radspitz drei Stunden, sie unternahmen eine musikalische Reise von der Vergangenheit bis heute und bemerkten wohlwollend, dass alle Altersgruppen mit der Bühne rockten. "Wir lieben die Isländer", erklärte Sänger Lars Rau im Gespräch. "Aber wir lieben genauso unsere deutschen Fans, die uns nie im Stich lassen und für die wir alles geben", betonte er.

Fotostrecke
Artikel bewerten
9
loading

Ihre Redaktion vor Ort Villingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.