Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Villingen-Schwenningen "Nico" setzt zum Steilflug an

Von

VS-Villingen (bn). Der Verein der Vogelfreunde Villingen und Umland beteiligt sich sowohl in den Sommer- als auch Herbstferien am städtischen Kinderferienprogramm. Gestern war das Falkner-Ehepaar Daniel und Kerstin Müller aus Stockburg zu Gast.

Der Landesvorsitzende des Verbandes Deutscher Falkner und seine Frau hatten für das gute Dutzend interessierter Kinder nicht nur einen Wanderfalken, sondern auch einen Uhu und zwei Frettchen dabei. Die possierlichen Nager, so erfuhren die jungen Zuhörer, eignen sich als Jagdhelfer, indem sie Kaninchen aus ihren Bauten scheuchen.

Das beeindruckende Uhu-Männchen "Löyle" ließ sich streicheln, machte mit seinen riesigen Schwingen aber auch mächtig Wind, wenn die Kinder ihm zu nahe kamen. Den Platz auf Kerstin Müllers Faust verließ das Tier diesmal nicht, denn "wenn wir ihn hier fliegen ließen, wo er sich nicht auskennt, würden wir Stunden warten, bis er wiederkommt", erklärte sie. Seine Flugkünste zur Schau stellte dagegen Wanderfalke "Nico" auf höchst elegante Weise.

Bis zu 40 Anflüge auf das vom Falkner geführte Federspiel leistet ein Falke in einem Trainingsdurchgang, bis er schließlich den Happen frisches Täubchen als Belohnung verspeisen darf. Im Steilstoß erreicht er dabei eine Geschwindigkeit von bis zu 320 Kilometern pro Stunde, berichtete Müller stolz über seinen "Piraten der Lüfte".

Doch nicht nur Staunen durften die Teilnehmer des Ferienprogrammes gestern beim Vogelverein. Rudi Rösch nahm sie auch mit auf seine Tour rund um das Vereinsheim an der Obereschacher Straße und leerte mit ihnen gemeinsam die Nistkästen. Spannend: Anhand des Nistmaterials war zu erkennen, wer darin seine Jungen aufgezogen hat, nämlich Blau- und Kohlmeise, Feldsperling und auch ein Star.

Ihre Redaktion vor Ort Villingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.