Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Villingen-Schwenningen Info: Automatischer Fahrzeug-Notruf

Von

In Deutschland sind etwa 200.000 Ford-Fahrzeuge mit dem Notruf-Assistenten ausgestattet. Wird bei einem Unfall ein Airbag ausgelöst (mit Ausnahme des Knie-Airbags) oder die Kraftstoffpumpe nach einem (Heck-)Aufprall automatisch abgeschaltet, setzt der Notruf-Assistent über eines der per Bluetooth verbundenen Mobiltelefone der Fahrzeuginsassen einen Notruf ab. Der Notruf informiert die Rettungskräfte in Landessprache, dass ein Unfall stattgefunden hat, und liefert dabei den exakten Standort des Fahrzeugs mit, der über das GPS-Modul des Fahrzeugs ermittelt wurde.

Nach Angaben von Ford werden in Deutschland so schätzungsweise etwa 1200 bis 1500 Notrufe im Jahr getätigt. Die Europäische Union plant derzeit ebenfalls ein automatisches Notrufsystem für Fahrzeuge (eCall), das ab dem 31. März 2018 verpflichtend in alle neuen Modelle von Pkw und leichten Nutzfahrzeugen eingebaut werden muss. Derzeit gehen nach Angaben von Polizeisprecher Dieter Popp "nur sehr selten" automatische Fahrzeug-Notrufe bei der Polizei ein.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.