Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Villingen-Schwenningen Mit Projekt dem Fachkräftemangel entgegenwirken

Von
Freuen sich über ihre Auszeichnungen: Die Teilnehmer der TECademy mit Joachim Gassner von der Arbeitsagentur (vorne links) sowie Bernd Welte (hintere Reihe, rechts) und Monika Itta (mittlere Reihe, Zweite von rechts), den Lehrkräften der Staatlichen Feintechnikschule. Foto: Bienger Foto: Schwarzwälder-Bote

Von Alicja Bienger

Villingen-Schwenningen. Sie kommen von der Karl-Brachat-Realschule, der Realschule am Deutenberg und von den St. Ursula-Schulen: 18 Schüler, darunter drei Mädchen, alle in der neunten Klasse und damit ein Jahr vor dem Abschluss, schnupperten ein halbes Jahr lang in technische Berufsfelder hinein. Fräsen, drehen, programmieren, Betriebsbesichtigungen bei Kendrion und Continental und Bewerbungstraining: Dies und noch vieles mehr liegt jetzt hinter ihnen. Das Ergebnis: Unzählige wertvolle Erfahrungen und Erfolgserlebnisse. Denn während des Projekts galt es, unter anderem eine "Handy-Docking-Station" zur Verknüpfung mit Lautsprechern und Ähnlichem herzustellen.

Mit der Aushändigung ihrer Projekte und Zertifikate entließen Thomas Ettwein, Schulleiter der Staatlichen Feintechnikschule in Schwenningen, Rolf Böning, Geschäftsführer der Südwestmetall Schwarzwald-Baar-Hegau sowie Holger Ludwig und Joachim Gasser von der Agentur für Arbeit, die das Projekt unterstützt haben, die Jugendlichen. "Alle Teilnehmer haben Ausdauer bewiesen", gratulierte Ludwig den Jugendlichen zu ihrem Durchhaltevermögen, das erfahrungsgemäß nicht selbstverständlich sei.

Mit einer Präsentation ihrer Arbeiten und Erfahrungen während des Projekts bedankten die Schüler sich bei den Verantwortlichen für deren Unterstützung. Und wer weiß: Vielleicht wird der eine oder andere nach seinem Realschulabschluss tatsächlich einen technischen Beruf anstreben.

Noch immer entscheiden sich nur wenige junge Menschen – vor allem Mädchen – für einen technischen Beruf. Um das zu ändern, setzt die Industrie seit einiger Zeit verstärkt auf Projekte mit Kindern und Jugendlichen. Ein solches Projekt ist die TECademy. Sie soll junge Menschen gezielt für technische Berufe begeistern und sie dazu animieren, eine Ausbildung oder ein Studium in diesem Bereich anzustreben. Seit inzwischen fünf Jahren wird das Projekt angeboten, gefördert durch die Bundesagnentur für Arbeit und regionale Unternehmen wie die Südwestmetall auch in Villingen-Schwenningen.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.