Mit Kugelbäuchen, Kinderwagen und klaren Forderungen machten Frauen gestern beim Flashmob in der Villinger Innenstadt auf die Situation der Hebammen aufmerksam. Foto: Spitz Foto: Schwarzwälder-Bote

Villingen-Schwenningen (cos). Mit Trillerpfeifen, Kugelbäuchen und Kinderwagen zum Protest – die

Villingen-Schwenningen (cos). Mit Trillerpfeifen, Kugelbäuchen und Kinderwagen zum Protest – die Hebammen des Schwarzwald-Baar-Kreises bekamen gestern bei ihrem Flashmob in der Villinger Innenstadt kräftig Unterstützung. Im Gänsemarsch und in Schlangenlinien warben sie lautstark für ihre Anliegen: freie Wahl des Geburtsortes, Sicherung von Hebammen-Standorten in Wohnortnähe in ganz Deutschland und keine Kürzungen ihrer Bezüge mehr. Im Schwarzwald-Baar-Kreis agieren etwa 40 bis 50 freiberufliche Hebammen, rund 30 sind angestellt. Dabei verteilen sich aufgrund Teilzeit-Beschäftigungsverhältnisse 19 Stellen auf 30 Personen, so Adelheid Zeidler, Vorsitzende des Hebammen-Kreisverbands Schwarzwald-Baar. "Hallo, was geht?! Einen guten Start ins Leben, wird’s ohne uns nicht geben", mit diesem Slogan rückten die Hebammen ihre wichtige Tätigkeit ins rechte Licht.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: