Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Villingen-Schwenningen Lohn für fünfjährige Fleißarbeit erhalten

Von
Es ist geschafft, das Naturschutzgroßprojekt Baar (NGP) hat ein UN-Zertifikat: (Von rechts) Jurymitglied Hans Scholten, Friedrich Kretzschmar (Regierungspräsidium Freiburg), Projektleiter Thomas Kring, Landrat Sven Hinterseh und Stefan Helbig (Landratsamt Tuttlingen). Foto: Hahnel Foto: Schwarzwälder Bote

Schwarzwald-Baar-Kreis . Das Naturschutzgroßprojekt (NGP) Baar hat nun einen besonderen Status und ist unter das Dach der Vereinten Nationen (UN) gerückt.

Im Landratsamt traf man sich zu einem freudigen Anlass und umriss eine bis dato fünfjährige Fleißarbeit. Die Kartierungsergebnisse wurden stolz präsentiert, die Baar ist ab jetzt in das UN-Dekaden-Projekt Biologische Vielfalt eingebunden. Keineswegs jede Landschaft bekommt den Zuschlag der Fachjury. Um unter anderem an Fördertöpfe zu gelangen, muss vor Ort auch Hand angelegt und überdurchschnittlich viel kommuniziert sowie vernetzt werden. Insofern dürfen die heimischen und engagierten "Macher" durchaus selbstbewusst sein, im NGP laufen die Fäden bei Projektleiter Thomas Kring zusammen.

17 Fördergebiete, 4289 Hektar, Ausdehnungen von Königsfeld bis Blumberg und von Donaueschingen bis Geisingen – auf der Baar entstanden nicht zuletzt wegen der Gesteinsvielfalt, der Höhenlage bis knapp 1000 Meter, des Klimas und der Quellbereiche verschiedenste Ökosysteme und Moortypen. Das NGP wird fortgeschrieben und tritt nun in seine zweite und im Jahr 2028 endende Phase, nach der Erstellung des Pflege- und Entwicklungsplanes beginnt in der Folge die Umsetzung der Maßnahmen. Größtes Schutzgebiet ist der sich nordwestlich des Wartenbergs ausbreitende Unterhölzer Wald mit seinem alten Eichenbestand, besonderes Augenmerk kommt desweiteren dem Schwenninger Moos, den Wutachflühen und dem Weißwald bei Brigachtal zu. Die am Großprojekt beteiligten Kommunen sind Bad Dürrheim, Blumberg, Bräunlingen, Brigachtal, Donaueschingen, Geisingen, Hüfingen, Königsfeld, Mönchweiler und Villingen-Schwenningen, als Projektträger fungiert der Schwarzwald-Baar-Kreis.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.