Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Villingen-Schwenningen Lette sucht verzweifelt sein Ich

Von
Alle acht Rollen werden von den vier Schauspielern gekonnt gespielt. Foto: Zährl Foto: Schwarzwälder Bote

VS-Villingen. Das Theater am Turm an der Schaffneigasse präsentierte in Eigenproduktion das Stück "Der Hässliche" von Marius von Mayenburg. In der Inszenierung von Mustafa Karakolcu wurde in der Premiere Lustiges, Derbes, aber auch philosophischer Tiefgang geboten.

Erzählt wird die Geschichte des Herrn Lette, gespielt von Matthias Breithaupt. Herr Lette, ein erfolgreicher Ingenieur für elektrische Sicherungssysteme, bisher mit sich und seinem Leben zufrieden, erfährt eine grausige Demütigung. Nach allgemeinen Maßstäben ist er unsäglich hässlich. Dies bekommt er ausgerechnet mit, als es um eine Dienstreise zu einem Kongress geht, auf dem Lette seine neueste Erfindung vor Fachpublikum präsentieren wollte.

Er entschließt sich zur Schönheitsoperation. Während der Operation wird zur Freude der Zuschauer geräuschvoll geschnitten, gesägt und abgesaugt. Lette wird für Frauen und Männer zum unwiderstehlichen Schönmann, zum Beau. Er wird berühmt. Er glaubt, dies sei jetzt die richtige Seite des Lebens.

Der Chirurg, Harry Grüneis, vermarktet Lette als das Idealgesicht und dupliziert dieses Gesicht für eine betuchte Klientel. Sein Chef nutzt seine neue Schönheit als Lockstoff für solvente Großaktionärinnen. So wird Lette gelenkt. Doch sein Marktwert sinkt rapide, denn da sein Gesicht dupliziert wird, ist er austauschbar.

Seine Frau Fanny, Viktoria Brebric, liebt mittlerweile auch Lettes Dubletten. Als sich sein Assistent Karlmann, Leslie Ade, auch operieren lässt, ist Lette verzweifelt auf der Suche nach seinem Ich. Dies ist endgültig das Ende des Individuums Lette.

Mit viel Humor, manchmal mit heiterem Entsetzen, amüsierte sich das Publikum. Passend zum Inhalt werden alle acht Rollen, in raschem Szenenwechsel von den vier Schauspielern gekonnt gespielt. Ein sehr ansprechendes Boulevardstück mit Niveau.

Das klassische Stilmittel der Verwechslungskomödie wird zur Freude der Zuschauer professionell eingesetzt. Entsprechend war der wohlverdiente Applaus.

Weitere Vorstellungten

Weitere Vorstellungen von "Der Hässliche" sind am 26., September sowie am 2., 5., 6., 10., 12., 13., 17. und 19. Oktober Platzkarten gibt es im Vorverkauf bei Morys Hofbuchhandlung in der Villinger Rietstraße.

Artikel bewerten
0
loading
 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading