Dem Bahnfreund mit Nostalgie kommen die Tränen. Aber junge Bahnbedienstete werden sich kaum an ihn erinnern, denn die Zeiten des TEE, des Trans-Europ-Express, sind längst vorbei. Ein Exemplar mit mehreren Waggons wird derzeit regelrecht von der schonungslosen, bissigen Abrisszange im Villinger Güterbahnhof auf dem Abstellgleis zerrissen Der TEE war eine Zug-Gattung im internationalen Schienen-Personen-Fernverkehr, die von 1957 bis 1987 zwischen den Staaten der ehemaligen EWG, der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft, Österreich und der Schweiz verkehrte. Züge dieses Standards waren ­reservierungspflichtig und führten ausschließlich die Wagenklasse I, zusätzlich war ein ­Zuschlag erforderlich. International ­reisenden Geschäftsleuten stand sogar ein sogenanntes Zugsekretariat zur ­Verfügung. Abgelöst wurde der "Trans Europ Express" durch den "EuroCity". Foto: Bräun