Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Villingen-Schwenningen Lecks in der Druckluftleitung

Von
Die neuen Energiescouts mit Thomas Albiez (unten rechts), der Grünen-Landtagsabgeordneten Martina Braun, Gerhard Waldmann (zweite Reihe von unten, rechts) sowie Marcel Trogisch (untere Reihe links). Foto: Schück Foto: Schwarzwälder Bote

Sie haben vor allem in Druckluftleitungen Lecks entdeckt und helfen so ihren Ausbildungsunternehmen, Energie und Kosten in erheblicher Höhe zu sparen: Die neuen Energiescouts 2018.

Schwarzwald-Baar-Kreis. Schon seit 2014 führt die IHK Auszubildende an das Thema Energieeffizienz heran, anschließend suchen diese sich in ihren Unternehmen selbst Themen. Zur diesjährigen Präsentation in der Schwenninger Firma Waldmann wurde Minister Franz Untersteller erwartet, doch kurzfristig vertrat ihn Helmfried Meinel vom Umweltministerium.. "Energie ist ein wichtiger Faktor für uns", erklärte Gerhard Waldmann von der gastgebenden Firma. "Die Region wird vom Mittelstand geprägt, der Motor für Wohlstand ist", sagte IHK-Hauptgeschäftsführer Thomas Albiez: "Wenn es den Unternehmen gut geht, geht es uns auch gut."

Besonders schön an der Firma Waldmann sei, dass man bei ihr im Unterschied zu Zulieferern die "Endprodukte" sehen könne, die Albiez als "formschön" bezeichnete. Er appellierte an die Auszubildenden, in der Region zu bleiben, dann gibt es eine Win-Win-Situation". Das Mega-Thema momentan sei Digitalisierung, "und man braucht schon sehr junge Leute, um das zu verstehen". Deswegen wolle die IHK die Energiescouts auf Digitalisierung umrüsten. "95 Prozent der Digitalisierung ist Fortführung dessen, was schon da ist, fünf Prozent sind künstliche Intelligenz."

Helmfried Meinel überbrachte die Botschaft, dass Minister Franz Untersteller das Thema Energiescouts besonders am Herzen liege. Ihre Aufgabe sei vor allem, die Beschäftigten zu sensibilisieren, ein weiterer Aspekt sei die Energieeinsparung. Für die Energiewende würden aufgeschlossene Unternehmer gebaucht. Marcel Trogisch von der IHK erklärte, aus einer Idee von EBM-Papst seien nun 40 Unternehmen mit 193 Ernergiescouts hervorgegangen.

Die Energiecouts 2018 kommen von diesen Unternehmen: Continental Automotive GmbH (VS), Federal-Mogul-Valvetrain GmbH (Blumberg), Hammerwerk Fridingen GmbH, Hechinger Automotive GmbH & Co. KG (VS), Herbert Waldmann GmbH & Co. KG ( VS) Pajunk GmbH Medizintechnologie (Geisingen); S. Siedle & Söhne (Furtwangen), Steinel Normalien AG (VS).

Ihre Redaktion vor Ort Villingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.