Mike Lübke (links) und Marcel Kübler haben innerhalb von sechs Wochen die Marke "Neckarkind" geschaffen und auf den Markt gebracht. Foto: Pohl

Mike Lübke und Marcel Kübler schaffen das "Neckarkind". In nur sechs Wochen auf dem Markt.

VS-Schwenningen - Rein technisch ist es ein Aufdruck auf einer Textilie. Doch nach nur einem Monat können Mike Lübke und Marcel Kübler behaupten, dass das "Neckarkind" für viele Menschen mehr ist als das – genauso wie für die beiden Unternehmer selbst.

Mike Lübke und Marcel Kübler sitzen im Büro von Küblers Werbeagentur "Make a smile Media" im Villinger Steinbeis-Haus an der Gerberstraße. Lübke berichtet, dass die Idee "Neckarkind" von ihm stamme. "Ich habe für mich selbst ein T-Shirt mit dem Aufdruck entworfen", sagt der Hausarzt, der seine Praxis Auf Rinelen in Schwenningen hat.

Als dieser traf Lübke eines Tages auf Kübler, der ihm eine neue Webseite entwerfen sollte. "Und in diesem Gespräch kamen wir auf ›Neckarkind‹ zu sprechen", erinnert sich Kübler. "Allerdings nur kurz und danach ging es auch wieder um die Homepage", berichtet der Werbefachmann. "Doch mich ließ dieses Thema weitere zwei Tage nicht los und ich fragte Mike, ob ich mich daran nicht mal versuchen dürfe." Durfte er, allerdings nur als Geschäftspartner, wie Lübke lachend erzählt. Dieses Treffen fand im Juli dieses Jahres statt.

"Ganzes Leben spielt sich am Neckar ab"

Und so wurden beide tatsächlich zu Geschäftspartnern, die seit nun mehr fünf Wochen die Marke "Neckarkind", gedruckt auf T-Shirts, Sweatshirts, Tops und Hoodies, vertreiben. Doch was heißt es eigentlich, ein Neckarkind zu sein? Mike Lübke erläutert seine Gedanken zur Namensschöpfung: "Ich komme aus Oberndorf, habe in Tübingen studiert und arbeite nun in Schwenningen. Mein ganzes Leben spielte sich bis heute am Neckar ab." Das sei der Teil einer gewissen Heimatverbundenheit. Doch darüber hinaus gehe es vielmehr auch um das Lebensgefühl, das die Region und das Land Baden-Württemberg verkörpere. "Im Prinzip ist es das Motto ›Schaffe, schaffe, Häusle bauen 3.0‹", wirft Marcel Kübler ein. Soll heißen: "Wir stehen dafür, dass wir Schaffer und Macher sind. Dass wir im Ländle dafür stehen, dass wir etwas schaffen können, wenn wir es wollen", sagt Lübke. Das alles mache ein Neckarkind aus.

Und das gelte keinesfalls nur am Neckarursprung, wie der Schwenninger Kübler betont. Das gelte am ganzen Neckar, weshalb es keinesfalls nur eine VS- oder gar Schwenninger Marke sei. Aus diesem Grund ziert das Logo auf den Klamotten auch die Stuttgarter Skyline. "Wir haben auch überlegt, ob wir Erkennungsmerkmale von mehreren Städten kombinieren. Doch wo sollten wir anfangen, wo aufhören? Und was, wenn sich genau dadurch jemand vergessen fühlt", beschreibt Kübler die Gedanken der beiden Unternehmer. Also entschieden sie sich dafür, die Ursprungsversion von Lübke beizubehalten und "professionell zu gestalten", sagt der Ideengeber selbst. "Ich denke, mit Stuttgart als Landeshauptstadt kann sich jeder identifizieren."

"Resonanz ist Wahnsinn"

Nachdem die Partnerschaft besiegelt war, das Konzept stand und alles in die Wege geleitet wurde, vergingen exakt sechs Wochen, bis die Marke "Neckarkind" per Online-Shop in den Verkauf ging. Und heute? "Wir sind begeistert vom Interesse und dem Zuspruch. Die Resonanz ist Wahnsinn!", schwärmt Mike Lübke. Gerade einmal sieben Minuten seien vom Start bis zur ersten Bestellung vergangen. "Und das war kein Bekannter von uns."

Mittlerweile wurden die von biozertifizierten Herstellern nachhaltig produzierten Kleidungsstücke bis nach Ludwigsburg verschickt. "Und das wohl am weitest entfernte Shirt wird in Portugal getragen", berichtet Lübke schmunzelnd. Ein guter Freund von ihm sei ausgewandert und lebe an der Algarve. Aber auch hier in und rund um VS sei die Nachfrage groß. So groß sogar, dass Kübler und Lübke derzeit auf der Suche nach einem Einzelhändler in Schwenningen sind, der ihre Marke – "wenn auch vielleicht erstmal ein kleines Sortiment" – in seinem Laden aufnimmt. "Es freut uns, wenn unsere Kunden vor Ort kaufen wollen und nicht nur online bestellen. Daher würden wir uns über eine Kooperation sehr freuen", bekräftigt Lübke.

Beim bislang einzigen Motiv soll es auch nicht bleiben. Neue Ideen schwirren den beiden bereits durch den Kopf, bleiben vorerst aber ein Geheimnis. Dennoch ist klar: Ein Ramschladen, in dem es sämtliche bedruckten Artikel gibt, werde es nicht geben. Die Marke "Neckarkind" soll etwas Besonderes bleiben, sind sich die beiden Unternehmer einig.

Zur Homepage der Werbeagentur geht es auf https://www.makeasmile-media.de.