Lesung mit Reinhard Großmann

Villingen-Schwenningen. Gemeinsam mit der evangelischen Erwachsenenbildung lädt die Stadtbibliothek für Donnerstag, 24. März, 19.30 Uhr, zu einer Autorenlesung ins Villinger Haus am Münster ein. Reinhard Großmann liest aus seinem kürzlich erschienenen Buch "Lodzer Texte. Retusche".

Der Eintritt ist frei, gerne werden jedoch Spenden entgegengenommen, die der Errichtung des Mahnmals für die 1940 aus Villingen deportierten Juden zugute kommen, das von Jugendlichen aus Villingen-Schwenningen gemeinsam mit einem Steinmetz gestaltet wird.

Reinhard Großmann war viele Jahre Gymnasiallehrer in Schramberg und ist heute im Ruhestand. "Das Lodzer Ghetto ist das am besten dokumentierte Massenverbrechen aller Zeiten." Dokumente zu studieren ist eine Sache, sich vorzustellen, wie die beinahe 200 000 Bewohner auf engstem Raum zusammengepfercht lebten und bittere Not litten sowie die tödliche Angst vor den Vernichtungslagern erlebten, eine ganz andere. Die Erzählungen und Skizzen der "Lodzer Texte" versuchen, aus verschiedenen Blickwinkeln diese Vorstellung zu umreißen in der Überzeugung, dass wir den Opfern diese Einfühlung schuldig sind.

Musikalisch umrahmt wird die Lesung von Julia Amirova (Geige) und Dorin Grama (Akkordeon) von der Musikhochschule Trossingen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: