Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Villingen-Schwenningen Lastwagen ziehen Schneeketten auf

Von
Stellenweise geht am Freitagmorgen auf der B 523 kurz vor der Einfahrt nach Schwenningen nichts mehr. Foto: Kratt

Villingen-Schwenningen - Erst eisigfeucht, dann nur noch feucht. Schnee und Schneeregen machen dem Verkehr am Freitag zu schaffen. Den ganzen Tag blieb es auf den Straßen glitschig.

"Es liegen Warnungen vor markantem Wetter vor", so die aktuelle Wettervorhersage noch bis zum Samstag früh. Was die stundengenaue Wettervorhersage der App bereits weiß, haben die Bürger aus Villingen-Schwenningen am Freitag längst zu spüren bekommen.

Schon am Morgen rollte der Verkehr in weiten Teilen der Stadt und im Umland gemächlicher als sonst. In Her­zogenweiler lagen Autos im Graben neben der Landstraße, Lastwagen kamen auf der B 33 nicht mehr voran, es bildeten sich Staus. Augenzeugen berichteten, wie am Morgen in der Villinger Schelmengaß Lastwagen Schneeketten aufzogen, um sich gegen das Wetter zu rüsten.

Man arbeitet und räumt von vorn bis hinten, wird aber nie ganz fertig

Nur ein Nachkommen der Sicherheitspflicht? Am Feldberg herrscht nach Angaben der Polizei Schneekettenpflicht. Zu weiteren Verkehrsbehinderungen kam es auch auf den Steigungen der B 523 - wieder blieben Lastwagen liegen. Wer am Morgen diese Strecke gewählt hatte, um über Herdenen nach Schwenningen zu gelangen, musste sich in Geduld üben: Mindestens eine Stunde dauerte die Odyssee, die auch noch bei der Einfahrt über die Dauchinger Straße nach Schwenningen durch die Lastwagen am Straßenrand nur stockend voranging.

Dem Wintereinbruch konnte man auch trotz der Arbeit der Stadt nicht gänzlich entkommen. Um 3 Uhr in der Nacht beginnt die Bereitschaft für die Mitarbeiter der Technischen Dienste Villingen-Schwenningen (TDVS). Zusätzliche Subunternehmer, auch in den umliegenden Ortschaftsteilen, wirken unterstützend. Bei einem Volleinsatz mobilisiert die Stadt bis zu 75 Mitarbeiter. Zwei Dutzend Großfahrzeuge, einige kleinere Fahrzeuge, viele Helfer auch zu Fuß, sorgen mit jeder Menge Salz, Streugut und Arbeitseinsatz für saubere Straßen.

Dabei haben die Mitarbeiter eine unermüdliche Arbeitshaltung, die auch alle Eltern von zu Hause und den Kindern kennen: Man arbeitet und räumt von vorn bis hinten, wird aber nie ganz fertig. Diesen Eindruck gewann man jedenfalls, wenn man als Fußgänger im Stadtkern von Villingen unterwegs war.

Räumversuche der Stadt halfen nur bedingt

Anhaltender Schneefall und matschige Wege sorgten für Rutschgefahr - Räumversuche der Stadt halfen nur bedingt. Beim Bummeln durch die Einkaufspassagen waren nicht alle Wege vor den Geschäften durchweg vom Schnee und Matsch befreit. Räumpflicht hin oder her, egal ob privater oder öffentlicher Raum, auch Anlieger und Ladenbesitzer in den Stadtzentren müssen zur Schneeschippe greifen.

Mildere Temperaturen am Wochenende und in der kommenden Woche schaffen das Problem Wetter und Verkehr erstmal aus der Stadtwelt. In den oft frostigen Nächten im Schwarzwald und auf der Baar bleibt aber nach wie vor Vorsicht auf den Straßen geboten.

Fotostrecke
Artikel bewerten
3
loading

Ihre Redaktion vor Ort Villingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.