Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Villingen-Schwenningen Kunst- und Kulturschmiede bietet Kindern Raum zur Entfaltung

Von
Das Team der Kinder Kunst- und Kulturschmiede (KiKKS) besteht derzeit aus Rainer Müller-Tombrink (von links), Nikola Seeburge, Anja Rudolf, Iman Mualem, Christa Lingnau und Gaby Schwan. Die kleine Yara freut sich schon auf die ersten Kursnachmittage. Foto: Heinig Foto: Schwarzwälder Bote

VS-Schwenningen (bn). "Wir wollen Kindern Freiräume schaffen", sagt Anja Rudolf über die Kinder Kunst- und Kulturschmiede (KiKKS). Die ist Teil der "Kleinen Kulturschmiede", die im August 2018 ihren Namen erhielt, seither mit Leben gefüllt wird und sich jetzt auch Kindern von fünf bis elf Jahren widmet.

Erdacht hat die KiKKS die Kunsthistorikerin Anja Rudolf, ehemals freie Mitarbeiterin des Franziskanermuseums und der Städtischen Galerie und seit 2007 Fachbereichsleiterin für Kunst und Kreatives an der Volkshochschule Tuttlingen. Oft sei sie gefragt worden nach einer Anlaufstelle für kreative Kinder in Schwenningen. Seit 20 Jahren lebt sie selbst in diesem Stadtteil, schaute sich nach geeigneten Räumen um und wurde beim Heimatverein fündig.

Die Hansjakob-Stube in der Bürkstraße wurde ihr vom Verein kostenfrei zur Verfügung gestellt. Dort findet nun einmal im Monat, jeweils freitagnachmittags, für eine Gebühr von jeweils acht Euro kreatives Schaffen statt: vom Töpfern über Aquarellmalerei bis hin zur Encaustik, dem Malen mit Wachs. Auch Stadtführungen und Waldspaziergänge stehen auf dem Programm.

Als Kursleiter gewonnen hat Anja Rudolf dafür örtliche Künstler. Nikola Seeburger wird den Kindern die Encaustik und das Zen-Tengel-Zeichnen näherbringen, die Lehrerin und Umweltpädagogin Claudia Schleifer die Natur vor der Haustür, Norbert Schmitt die Aquarellmalerei und die aus Hamburg stammenden Künstler Rainer Müller-Tombrink und Gaby Schwan die Farbfeldmalerei.

Am 29. März und am 5. April stehen die Nachmittage zunächst ganz im Zeichen von Radierungen. Am ersten Kursnachmittag entwerfen die Kinder unter Anleitung von Christa Lingnau ihre Werke in der Hansjakob-Stube, am zweiten dürfen sie diese dann in der Werkstatt der Volkshochschule drucken.

Da Anja Rudolf, die 2014 beim Angebot von Stadtführungen für Flüchtlinge mitwirkte, diese Bevölkerungsgruppe besonders am Herzen liegt, ist sie froh, dass die Syrerin Iman Mualem an allen Nachmittagen dabei sein und Arabisch sprechenden Kindern und Eltern als Vertrauensperson und Dolmetscherin zur Verfügung stehen wird.

Das KiKKS-Angebot soll niederschwellig und gut zu erreichen sein, damit alle Kinder daran teilhaben können, die Spaß an kreativer Handarbeit haben, sagt Anja Rudolf. Glücklich ist die Initiatorin über den Standort, der mit Garten, in einer verkehrsberuhigten Straße liegend und mit Spielplatz in direkter Nachbarschaft geradezu optimal für ihre Pläne ist.

Die "Kleine Kulturschmiede" von Anja Rudolf bietet neben der Kinder Kunst- und Kulturschmiede (KiKKS) einmal im Monat einen Vortrag an. Der nächste findet statt am Dienstag, 26. März, 19 Uhr in der Hansjakob-Stube. Das Thema lautet "Die Stuttgarter Akademie. Amerikanisierung der Kunst oder ein deutscher Neubeginn?" Zweimal im Jahr ist eine "kleine Kulturreise" geplant, die nächste führt vom 1. bis 3. Mai nach Varese. Termine und Anmeldemöglichkeit gibt es im Internet unter www.diekleinekulturschmiede.de.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.