Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Villingen-Schwenningen Kulturnacht lockt mit bestem Sommerwetter

Von
Foto: Bartler-Team

VS-Schwenningen - "VS bewegt": Passender hätte das Motto zur 14. Kulturnacht nicht sein können. Sowohl Teilnehmer als auch Besucher verwandelten am Samstag die Schwenninger Innenstadt in einen brodelnden, sommerlichen Tanzkessel und feierten friedlich bis in die Nacht hinein.

Denn noch lange nach dem traditionellen Feuerwerk, das das Hauptprogramm auf dem Muslenplatz um Mitternacht abrundet, ging es auf den Straßen wahrlich heiß her. Bereits mehr als sechs Stunden zuvor hatte Jürgen Roth bei seinem ersten Kulturnachtsauftritt als OB den Besuchern mit auf den Weg gegeben: "Tanzen Sie in die sommerliche Nacht hinein!" Die Besucher taten es – egal ob vor der Bühne oder auf den Straßen. Und das Wetter tat sein Übriges, um den Abend zu einer lauen Sommernacht werden zu lassen: Entgegen der letzten Prognosen öffnete der Himmel nur kurz gegen 22 Uhr seine Schleusen.

Für viele der rund 1000 teilnehmenden Musiker, Künstler, Vereine und Institutionen war es ein Leichtes, das Kulturnachtsmotto in ihr Programm mitaufzunehmen. Auf der Hauptbühne am Muslenplatz sorgte die Stadtmusik Schwenningen mit einem Medley von U2, dann der stimmgeballte Liederkranz Schwenningen mit einem Queen- sowie Filmmusik-Arrangement für emotionale Bewegung.

Dass eine Kulturnacht nicht nur laute Bässe braucht, um Besucher auf den Muslenplatz zu locken, zeigten die Tanzeinlagen der Turngemeinde Schwenningen sowie des Hoptbühl- und des St. Ursula-Gymnasiums.

Mit dem Auftritt des Bayerischen Junior-Balletts München betrat das Kulturamt bei seiner Programmauswahl für die Hauptbühne Neuland. Mit drei ausdrucksstarken Beiträgen, unter anderem einer satirischen, etwas anderen Art des Paartanzes, bewiesen die jungen Profis, dass sie zu den besten Nachwuchs-Tanzkompanien der Welt gehören.

Ein derartiges Zugpferd wie die Spider Murphy Gang im vergangenen Jahr gab es am Samstagabend nicht. Trotzdem war der Muslenplatz beim Auftritt der zehnköpfigen Showband Goodfellas gerammelt voll. Kein Wunder: Rund anderthalb Stunden lang zauberten die Musiker aus Stuttgart mit ganz eigens interpretierten, aktuellen Chartsongs sowie mit etablierten Partyhits aus den Achtzigern und Neunzigern eine unvergleichliche Stimmung vor die Bühne. Das "VS bewegt"-Motto wurde wörtlich genommen: Es wurde mitgetanzt, mitgesungen und mitgefeiert.

Nach ersten Angaben von Kulturamtsleiter Andreas Dobmeier waren es rund 12 000 Besucher, die sich zwischen den fünf Bühnen und den anderen Veranstaltungsorten tummelten. "Im Großen und Ganzen sind wir zufrieden", kommentiert Dobmeier, wenngleich es "eindeutig weniger" Besucher als im vergangenen Jahr mit damals 15 000 waren. Einen konkreten Grund konnte der Kulturamtsleiter nicht nennen, verwies jedoch unter anderem auf die fehlende Marktplatzbühne. Durch sie sei auch das Programm auf dem Muslenplatz anders strukturiert worden, um den Tanzgruppen aus VS, die sonst auf dem Marktplatz aufgetreten wären, trotzdem Raum zu geben. Bewusst sei die Entscheidung gewesen, diesmal keinen "Headliner" auf der Muslenbühne zu präsentieren. Das Bayrische-Junior Ballett sei als "ehrgeiziges Experiment" neben den Goodfellas dennoch gut angekommen.

Erleichtert zeigt sich Dobmeier, dass es keine Zwischenfälle gab. Die Polizei und der Ordnungsdienst hätten nur außerhalb der Kulturnacht zu tun gehabt. "Es war ein schönes, friedliches Fest der Kulturen", resümiert er.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.