Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Villingen-Schwenningen Komödie auch Appell für Toleranz

Von
Turbulent geht es im Männerhaushalt beim Stück "Ein Käfig voller Narren" zu (von links): Georg (Peter Horn), Horst (Peter Kluge) und Daniel (Marc Eschrich). Foto: Zährl Foto: Schwarzwälder-Bote

schwarzwaelder-bote.de schickt Sie auf Reisen Zum Gewinnspiel

VS-Villingen. Ein "Käfig voller Narren" brachte das Premierenpublikum im voll besetzten Theater am Turm in Villingen zum Dauerlachen.

Bei der Komödie von Jean Poiret, gut inszeniert von Verena Müller-Möck, fehlt es an nichts, was dem Menschen an Vorurteilen einfällt. Vorstand des Männerhaushaltes und Betreiber eines Transvestitenclubs ist Georg (Peter Horn). Seine exaltierte Frau heißt Horst. Sie ist die Ziehmutter des Sohnes Daniel, und auch im Club der Showstar Zaza (Peter Kluge).

Georg und Horst zeigen die "Szenen einer Ehe", bei deren Liebe es oft mit Krisen, Küssen und Eifersucht hoch hergeht, die durch die Travestie zum Kaputtlachen ist. Es gibt den Hausangestellten Jakob (Benjamin Zirnstein), der als süßer Lustknabe in dem Haushalt voller Firlefanz mit französischem Akzent eigenwillig agiert.

Christian Lewedei spielt gekonnt zwei Rollen, einmal als Transvestit namens Mercedes im Showbusiness, mit bürgerlichem Doppelleben. In der Rolle als grober Metzger durchbricht er das Klischee durch seinen sensiblen Kunstverstand.

Daniel (Marc Eschrich), der Sohn von Georg, will in eine erzkonservative Familie einheiraten und braucht eine bürgerliche Fassade. Der künftige Schwiegervater Eduard von Hirschfeld (Werner Bornhold) fällt bald aus seiner distinguierten Besucherrolle, weil er deutliches Interesse an Männern signalisiert. Die leibliche Mutter von Daniel Simone (Christine Hembach) kennt peinlicherweise den zukünftigen Schwiegervater aus ihrer aktiven Zeit als Tanzgirl. Die standesbewusste Schwiegermutter Carola (Ursula Koch) deckt die verlogene Weltsicht ihres von Karriere getriebenen Mannes. Magdalena (Liliane Bochmann), die Tochter, spielt die zukünftige Frau Daniels. Die sensationslüsterne Journalistin Carla (Monika Rothbauer) ist in diesem Trubel am richtigen Platz.

Das Geschehen wird im Laufe der Handlung vom Chaos zur Narretei. Wer gerne und viel lacht, darf sich diese kurzweilige Aufführung nicht entgehen lassen. Die Schauspieler überzeugen mit ihren tollen komödiantischen Talenten. Doch wie im Programm angekündigt, ist es auch ein Appell für Achtung, Respekt und Toleranz.

Aufführungstermine: November: 15., 17., 22., 24., 25. und 29.; Dezember: 1., 2., 6., 8., 9., 13., 15. und 16., Vorstellungsbeginn um 20 Uhr. Karten im Vorverkauf bei Morys Hofbuchhandlung, Rietstraße 23, Villingen, Tickets zu 14 Euro, ermäßigt neun Euro.

Artikel bewerten
0
loading
 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading