Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Villingen-Schwenningen Klinik bedauert tödliche OP

Von
Moderne Untersuchungsgeräte helfen bei der Diagnose. Das Schwarzwald-Baar-Klinikum ist dank der vergleichsweise guten wirtschaftlichen Ausgangslage gut ausgestattet. Foto: SB-Archiv

Villingen-Schwenningen - Das Schwarzwald-Baar-Klinikum bedauert den tragischen Verlauf der Behandlung eines 62-Jährigen, der nach einer schweren Operation im Sommer vergangenen Jahres verstorben ist.

Laut einem medizinisch-wissenschaftlichen Gutachten hätte der Patient nach dem Eingriff auf der Intensivstation versorgt werden müssen. Das Klinikum weist den Vorwurf eines Behandlungsfehlers zurück: "Unsere Ärzte haben den Verlauf überprüft und kommen zu dem Ergebnis, dass der Tod des schwerstkranken Patienten auch bei einer Versorgung auf der Intensivstation wohl nicht hätte verhindert werden können."

Letztlich werde die Frage wohl in einem neutralen Gutachten oder Gerichtsverfahren geklärt werden müssen, heißt es in einer Stellungnahme des Klinikums.

Allgemein sei der Kostendruck im Klinikbereich hoch und das Personal generell hoch belastet, bestätigt das Schwarzwald-Baar-Klinikum. Aber: "Aufgrund der vergleichsweise günstigen wirtschaftlichen Ausgangslage waren wir bisher nicht so stark wie viele andere Kliniken gezwungen, Einschnitte beim Personal vorzunehmen." Im ärztlichen Dienst kämen auf jede Vollkraft 1002 Behandlungstage gegenüber 1008 Tagen im Bundesdurchschnitt.

Das Pflegepersonal sei mit 436 Behandlungstagen pro Kraft belastet gegenüber 441 Tagen im Bundesdurchschnitt. Auch bei der Auslastung der Intensivstation stehe das Klinikum im Bundesvergleich gut da: Die Betten sind zu 71 Prozent belegt gegenüber 80,5 Prozent im Bundesdurchschnitt, "so dass wir hier vergleichsweise gut ausgestattet sind".

Qualität laufend überwachen

Der Klinikleitung ist es "ein wichtiges Anliegen, im Schwarzwald-Baar-Klinikum unsere Qualität laufend zu überwachen und die Ergebnisse auch transparent zu machen". Neben dem gesetzlichen Qualitätsbericht werde im zweijährigen Rhythmus zusätzlich ein freiwilliger Qualitätsbericht veröffentlicht. Hinzu komme eine besondere Qualitätsüberwachung durch externe Auditoren. "Bei all diesen Vergleichen erzielen wir im Regelfall gute Qualitätsergebnisse."

Ihre Redaktion vor Ort Villingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.