Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Villingen-Schwenningen Klinge ist neuer Kreisvorsitzender

Von
Der neue Vorstand im FDP-Kreisverband Schwarzwald-Baar (von links): Frank Bonath (stellvertretender Vorsitzender), Marcel Klinge (Vorsitzender), Andrea Kanold, Niko Reith, Julia Decke (alle stellvertretende Vorsitzende), Alexander Wunderle (Schatzmeister). Foto: Bombardi Foto: Schwarzwälder Bote

Schwarzwald-Baar Kreis. Der Bundestagsabgeordnete Marcel Klinge (Villingen-Schwenningen) ist neuer Kreisvorsitzender der FDP Schwarzwald-Baar. Er löst Andrea Kanold (Bad Dürrheim) ab, die den Kreisverband in den vergangenen Jahren erfolgreich leitete. Kanold wirkt im Kreisvorstand weiterhin als stellvertretende Vorsitzende mit.

Weitere stellvertretende Vorsitzende sind Niko Reith (Donaueschingen), Frank Bonath und Julia Decke (beide aus Villingen-Schwenningen). Das Amt des Schatzmeisters übernimmt Alexander Wunderle aus Donaueschingen. Schriftführer bleibt Ekkehard Bächle aus Donaueschingen. Als Beisitzer agieren Matthias Huber, Maris Sülzle, Edith Neukum (alle Donaueschingen), Werner Waimer (Blumberg), Felix Kuentz (Triberg), Bernd Ayasse (Unterkirnach), Birgit Wager, Ursula Koch (beide Villingen-Schwenningen) im neu gewählten Kreisvorstand.

Der neue Kreisvorsitzende Marcel Klinge dankte seiner Vorgängerin für ihren unermüdlichen Einsatz und beabsichtigt, die Kreis-FDP im Team zu neuen Höhen zu führen. Er führte die jüngsten Erfolge und den bemerkenswerten Mitgliederanstieg auf die Geschlossenheit zurück, mit welcher der FDP-Kreisverband einige Tiefen überwand. Die bevorstehenden Arbeitsschwerpunkte im Kreisverband sieht er bei den Themen Wirtschaft, Bildung und Digitalisierung. "In diesen Bereichen müssen wir unsere Positionen klarer herausstellen. Ziel ist es, die führende Stellung des Landes in diesen Bereichen auf Grund von Nachlässigkeiten nicht leichtfertig aufs Spiel zu setzen", nannte er die schleppend in Gang kommende Digitalisierung als Beispiel. "Unsere Darstellung in der Öffentlichkeit, auch über die digitalen Medien ist ausbaufähig. Im Westen des Landkreises besteht durchaus noch Potenzial, die Mitgliederstrukturen zu stärken", war Klinge auch zur Selbstkritik bereit. Erste Hoffnungsschimmer im Westteil des Kreises zeichnen sich bereits ab. Felix Kuentz aus Triberg und Bernd Ayasse aus Unterkirnach beabsichtigen in ihren Kommunen in Kürze einen FDP-Ortsverband zu gründen. Die vielen Neumitglieder sollen in Zukunft nicht nur die Statistik aufhübschen, sondern von Beginn an aktiv mitwirken können. In den kommenden Jahren stehen mit der Landtagswahl und der Bundestagswahl zwei Abstimmungen bevor, in denen die FDP im Kreisverband ihr Ergebnis deutlich steigern möchte.

Niko Reith berichtete von einer außergewöhnlich guten Entwicklung des FDP-Kreisverbandes. Im Kreistag setzt er den Fokus vor allem auf eine verstärkte Bürger- und Jugendbeteiligung und den Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs im ländlichen Raum. Auf Grund seines beruflichen Hintergrunds beabsichtigt Frank Bonath Wege für eine verbesserte Unternehmensstruktur im Mittelstand aufzuzeigen und Lösungsmöglichkeiten für Probleme wie den Fachkräftemangel zu thematisieren.

Artikel bewerten
2
loading

Ihre Redaktion vor Ort Villingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.