Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Villingen-Schwenningen Jannis Deuring startet bei RTL-Show Ninja Warrior Germany

Von
Die Herausforderungen, denen sich die Kandidaten bei Ninja Warrior Germany stellen müssen, verlangen den Athleten körperlich alles ab, denn sie müssen schnellstmöglich und fehlerfrei durch einen Hindernisparcours rennen, springen und klettern. Foto: TVNOW / Markus Hertrich

Villingen-Schwenningen - Der Schwenninger Jannis Deuring ist am Freitagabend bei Ninja Warrior Germany im Fernsehen zu sehen. Ausgerechnet in derselben Qualifikationsrunde wie Formel-1-Rennfahrer Nico Hülkenberg. Schafft der Kletterer den Sprung ins Halbfinale?

Es ist die vierte Staffel einer der wohl spannendsten Unterhaltungsshows im aktuellen Fernsehprogramm. Die Herausforderungen, denen sich die Kandidaten bei Ninja Warrior Germany stellen müssen, verlangen den Athleten körperlich alles ab, denn sie müssen schnellstmöglich und fehlerfrei durch einen Hindernisparcours rennen, springen und klettern. Genau die richtige Aufgabe für den 19-jährigen Jannis Deuring aus Schwenningen, der nach langem Warten "endlich dabei sein darf", wie er berichtet.

"Ich schaue die Sendung von Beginn an mit Begeisterung, musste aber bis zur vierten Staffel warten, da ich noch zu jung zum Mitmachen war", erklärt der mittlerweile in Stuttgart lebende junge Mann am Telefon. "Ich hatte schon immer so Bock darauf und musste bislang immer zuschauen", sagt der Klettersportler. Doch zum Casting für die seit vergangenen Freitag auf RTL laufende vierte Staffel der Show war er dann endlich volljährig.

Für Casting gar nicht vorbereitet

"Ich habe es über das Casting in die Vorrunde geschafft. Und das, obwohl ich mich fast gar nicht vorbereitet hatte", erzählt Deuring. Das hatte allerdings weder mit zu großer Selbstsicherheit, noch mit Faulheit zu tun. Im Gegenteil: Jannis Deuring klettert im Leistungsbereich, startet sogar dieses Wochenende bei der Deutschen Meisterschaft Olympic Combined in Augsburg. "Ich habe mein normales Training absolviert. Da konnte ich mich nicht wirklich speziell auf die Hindernisse bei Ninja Warrior vorbereiten", erklärt er. Lediglich beim Ninja-Cup in Erlangen habe er ähnliche Herausforderungen testen können. Mehr aber auch nicht.

Und dennoch hat er sein primäres Ziel erreicht und es in die Show geschafft. In der zweiten Folge der Staffel wird er also im Fernsehen zu sehen sein. Mit dabei ist im Übrigen auch Formel-1-Pilot Nico Hülkenberg, der kurzerhand den Rennoverall gegen die Sportklamotten getauscht hat.

Ob diese Vorbereitung für den angehenden Sport- und Gymnastiklehrer, der im April sein erstes Semester an der Sportschule in Stuttgart begonnen hat, ausreicht? Schafft es Jannis Deuring, die Kommentatoren und Moderatoren Frank "Buschi" Buschmann, Jan Köppen und Laura Wontorra in Ekstase zu versetzen? Am Freitag, 20.15 Uhr, gibt es auf RTL die Antworten auf diese Fragen.

In der vierten Staffel von Ninja Warrior Germany haben 56 Kandidaten die Chance auf den Einzug ins Halbfinale der Show. In sieben Vorrundenläufen können sie ihre Kraft und ihren Kampfgeist im Hindernisparcours beweisen.

Nächste Runde ist Halbfinale

Die Herausforderung besteht darin, einen Parcours mit mehreren Hindernissen, die von Staffel zu Staffel variieren, und auch in den folgenden Halbfinals und im Finale verändert werden, nicht nur fehlerfrei, sondern auch möglichst schnell zu absolvieren.

In die nächste Runde (Halbfinale) kommen die sieben schnellsten Athleten jeder Vorrunde, die den Parcours fehlerfrei meistern. Ein Hintertürchen gibt es allerdings noch: Sollten keine sieben Teilnehmer fehlerfrei durch den Parcours kommen, qualifiziert sich der- oder diejenige für die nächste Runde, der in der schnellsten Zeit am weitesten im Parcours gekommen ist.

Neu in diesem Jahr ist, dass – sollte unter allen Qualifikanten keine Frau sein – die schnellste Frau aus dem Starterfeld einen zusätzlichen Platz im Halbfinale bekommt.

Die erste Folge wurde bereits vergangenen Freitag ausgestrahlt. Hier gelang Tatjana Holz aus Spaichingen als einzige Frau der Sprung ins Halbfinale.

Fotostrecke
Artikel bewerten
2
loading

Ihre Redaktion vor Ort Villingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.