Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Villingen-Schwenningen Italienisches Flair ganz ohne Pass

Von
Joachim Ulbrich und Stephan D. Weisser (von links) spielen am Sonntag, 12. Juli, 11 Uhr, im Villinger Kurgarten südländische Klänge. Foto: Musikakademie Foto: Schwarzwälder Bote

Villingen-Schwenningen. Nach dem gelungenen Start der erfolgreichen Konzertreihe des städtischen Seniorenrats mit der Musikakademie im Villinger Kurgarten geht es am Sonntag, 12. Juli, 11 Uhr, weiter mit dem Duo Violine und Gitarre. Joachim ­Ulbrich und Stephan D. Weisser lassen unter dem Titel "Saitenspiel" ein klassisch-südländisches Programm erklingen und versprechen "italienisches Feeling ganz ohne Reisepass".

Breiten Raum nehmen dabei Werke von Niccolò Paganini ein. Der Komponist hatte sowohl Geige als auch Gitarre gespielt und für sie als Duo komponiert. Da habe es sich geradezu angeboten, Stücke von ihm zu wählen, meint Joachim Ulbrich. Ein Tango des italienischen Komponisten Roberto di Marino steht ebenso auf dem Programm wie Musik von Georg Philipp Telemann. Er war einer der ersten Komponisten, der für Geige Solostücke geschrieben hat. Mit der Fantasie für Violine (ohne Bass) wird die Matinée im Kurgarten eröffnet.

Spanische Klänge werden auch zu hören sein, verrät Stephan D. Weisser. Die beiden Dozenten der Musikakademie treten schon lange immer wieder gemeinsam auf und blicken auch auf eine langjährige Tradition bei Veranstaltungen des städtischen Seniorenrates zurück. Im Rahmen der Konzertreihe spielten sie schon zwei Mal im Kurgarten, was für sie immer wieder eine Freude sei. "Das Ambiente nimmt jeden in den Arm, und durch den Bühnenbau haben wir auch eine gute akustische Rückmeldung", so Ulbrich.

Dass das Publikum wie am vergangenen Sonntag wieder strömen wird, davon geht auch Michael Moser, Geschäftsführer des städtischen Seniorenrates, aus. Die Umsetzung des Corona-Hygieneplans habe gut funktioniert. "Das wird auch an den nächsten Sonntagen gut laufen." Augenzwinkernd fügten Ulbrich und Weisser hinzu, dass sie allerdings nicht dafür garantieren können, wenn Zuhörer sich von schöner Musik anstecken ließen.

Artikel bewerten
0
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.