Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Villingen-Schwenningen Irritationen um Wiha Panthers-Training

Von
Um für die Spiele fit zu sein, trainieren die Wiha-Panthers unter anderem in der Glöckenberghalle in Weilersbach. Diese Zeiten in der Halle haben unter Eltern offensichtlich für Irritationen gesorgt. Foto: Kienzler

Villingen-Schwenningen-Weilersbach - Ein Gerücht kursiert derzeit an der Grundschule am Glöckenberg. So soll die Schule die Turnhalle nicht wie gewollt nutzen können, da die Basketball-Profis der Wiha-Panthers vormittags lange Trainingszeiten eingeräumt bekommen hätten. Was ist dran an dem Gerücht? Die Antwort lesen Sie in unserem (Schwabo plus)-Artikel. 

Nichts mit vorweihnachtlicher Besinnlichkeit: Ausgesprochen frustriert und erbost zeigte sich der Weilersbacher Ortschaftsrat während der jüngsten Sitzung. Ein Gerücht, das offenbar im Ort Kreise zieht, sorgte für Missfallen. Es geht um die Belegung der Glöckenberghalle.

Ortsvorsteherin Silke Lorke berichtete von einer Mail von Eltern, deren Kind die Grundschule am ­Glöckenberg besucht. Darin sei Unverständnis geäußert worden, dass die Schule die Halle nicht wie gewollt nutzen könne, da die Basketball-Profis der Wiha-Panthers vormittags lange Trainingszeiten eingeräumt bekommen hätten. "Das trifft so einfach nicht zu, und ich bitte euch, dem deutlich entgegenzutreten, wenn ihr im Ort angesprochen werdet", sagte Lorke an die Mitglieder des Ortschaftsrates gewandt.

Trainingszeiten der Basketballer mit der Schule abgesprochen

Richtig sei lediglich, dass die Basketballer dienstags, mittwochs und freitags jeweils von 9.30 bis 11 Uhr in der Weilersbacher Halle ­trainieren. Das sei mit der Schule abgesprochen. "Ich habe nochmals mit Rektor ­Martin Disch gesprochen und er hat mir bestätigt, dass alles in Ordnung ist."

Der Hergang lasse sich ganz klar nachvollziehen. So habe Disch zunächst den Stundenplan festgelegt und alle ­Zeiten, die er für Schulsport belegen wollte, selbstverständlich auch erhalten. Zugleich habe der Kindergarten auf Wunsch donnerstags die Halle von 8 bis 12 Uhr zur Verfügung, um dort Bewegungsspiele und andere Aktivitäten anzubieten.

Erst dann seien die nicht belegten Zeiten anderen Nutzern zugeteilt, etwa dem Tennisclub Weilersbach, der zweimal wöchentlich Jugendtraining in der Halle anbietet. Abends steht die Halle den Weilersbacher Vereinen zur Verfügung. Derzeit sind die Alten Herren des Fußballclubs, die Damengymnastik, die Herrengymnastik, die Zumba-Gruppe, die Aktiven des FC und Jugendmannschaften und die Dance-Kids versorgt. Auch für den SV Obereschach habe man eine Zeit gefunden.

Auch Rektor kann sich nicht erklären, woher Gerüchte kommen

"Und erst dann kamen die Basketballer mit einer Anfrage", so Silke Lorke. Es sei zudem klar besprochen, dass die Schule, sollte sich der Stundenplan etwa aus Gründen der Lehrerversorgung ändern müssen, jederzeit auf die Zeiten der Basketballer zugreifen könnte. "Auch der Rektor kann sich nicht erklären, woher die Gerüchte kommen", sagte die Weilersbacher Ortsvorsteherin.

Anita Seemann zeigte sich "ausgesprochen frustriert": "Das gibt es tatsächlich Leute im Ort, die denken, wir würden die Halle an Auswärtige vergeben, wenn die Schule die Zeiten belegen möchte?" Das sei absurd: "Wir unterstützen die Schule und wollen den Standort unbedingt erhalten, und dann wird so etwas behauptet?", konnte die lang­gediente Ortschaftsrätin die Gerüchte nicht fassen.

Tobias Lorke bezeichnete die Gerüchte schlicht als "Frechheit". Man war sich einig, offensiv dagegen vorzugehen, denn, so Lorke: "Das wirft kein gutes Licht auf unseren Ort, wenn solche nachweislich falschen Dinge die Runde machen." Alles sei in bestem Einvernehmen entschieden worden, sie könne nicht begreifen, mit welchem Ziel solche Parolen verbreitet würden.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.