Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Villingen-Schwenningen Innovationsnetzwerk Schwarzwald-Baar gibt Tipps für Gründer

Von

Schwarzwald-Baar-Kreis (rz). Start-ups und Mittelstand: So gelingt Mittelstand, dies war die Thematik des Innovationsnetzwerkes Schwarzwald-Baar-Heuberg im Kesselhauses des Uhrenindustriemuseums in Schwenningen.

Der Vorsitzende des Vereins, Armin Frank, erläuterte wie die Region sich seit Jahrhunderten immer wieder innovativ bewiesen hat. Er nannte in diesem Zusammenhang die Uhrenindustrie die Unterhaltungselektronik, die Automobilzulieferer und die Medizintechnik. Derzeit steigt die Attraktivität von Gründungen sehr stark an. Deshalb waren zwei erfolgreiche Gründer eingeladen.

Der Wirtschaftswissenschaftler Philip Kessler und der Naturwissenschaftler Jens Freiter stellten ihr Unternehmen vor. Die Mission nach Kessler ist es, für Gründer in der Region ein ideales Ökosystem zu schaffen. Dahinter steckt die Idee der Vernetzung. Die Gründungsinteressierte werden mit lokalen Institutionen wie IHK, Dienstleistern, Investoren, Klein- und mittleren Unternehmen zusammengebracht. Wichtig sind Investoren, die den Gründern nicht nur Geld, sondern auch Know-how bringen. Freiter erklärte aufgrund der Umbrüche in verschiedenen Branchen werden neue Ideen gebraucht. Insbesondere im B2B-Bereich sieht er gute Chancen. Startups bringen frische Kultur, flache Hierarchien und haben motivierte Mitarbeiter.

Unternehmen die mit Start-ups zusammenarbeiten, profitieren in der Regel zu 90 Prozent davon, erklärt der Berater Dazu kommt, dass bereits bestehende Unternehmen leichter an Fördergelder des Bundes und an Bankkredite kommen. Freiter gab praktische Tipps, die es für Gründer in der Zusammenarbeit mit Unternehmen zu beachten gilt. Seit 2016 hat das Duo eigenen Angaben zufolge sie 50 Startups erfolgreich gecoacht.

Aufgrund ihrer langjährigen Erfahrung können sie sehr schnell feststellen, ob eine Innovation funktioniert oder nicht. Die Empfehlung Freiters lautete: "Gründer sollen potenzielle Kunden ansprechen und reale Tests durchführen."

Weitere Informationen: www.startup-netzwerk-bodensee.com

Ihre Redaktion vor Ort Villingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.