Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Villingen-Schwenningen In Zolltafel soll Tempo 30 gelten

Von

In einem Teil der Straße Zur Zolltafel in Weilersbach soll künftig Tempo 30 statt 50 gelten. Dies hat Stadtrat Rudolf Nenno (FW) von der Stadtverwaltung erfahren.

VS-Weilersbach (uwk). Die Sperrung soll laut Stadt erhalten bleiben. Geprüft werden soll ein Mini-Kreisverkehr an der Einmündung/Kreuzung Zur Zolltafel/Wilhelm-Becker-Straße/Längentalstraße.

Seit die Kapellenwaldstraße einseitig in Richtung Weilersbach gesperrt ist, leiden insbesondere die Anlieger in der Straße Zur Zolltafel unter dem höheren Verkehrsaufkommen. Daher hatte die Fraktion der Freien Wähler eine Anfrage an die Verwaltung gerichtet.

"Konkreter Anlass waren Gespräche mit Anwohnern der Straße Zur Zolltafel und Nutzern der Straßen zwischen Kreisstraße und Weilersbach. Die Anfrage adressierte, dass mit der jetzigen Verkehrsregelung keineswegs alle Probleme behoben sind und darüber hinaus andere in den Vordergrund treten, die nun behoben werden müssen", erklärt Rudolf Nenno für die Fraktion.

Die Stadtverwaltung habe ihm jetzt mitgeteilt, dass die Entscheidung für eine Geschwindigkeitsbegrenzung im unteren Bereich der Straße Zur Zolltafel in Weilersbach zum Schutz von Anwohnern und Fußgängern inzwischen gefallen sei. "Wir begrüßen, dass die Verwaltung mit dieser Maßnahme positiv auf unsere Anfrage reagiert hat. Gleichzeitig ist uns jedoch klar, dass dies nur ein erster Schritt ist, denn das Grundproblem besteht nicht nur darin, dass die Verbindungen zu Weilersbach nicht in vollem Umfang zur Verfügung stehen, sondern auch darin, dass diese Verbindungen ­zunehmend von Ausweichverkehr genutzt werden. Wir setzen zunächst darauf, dass die jetzt laufenden Abstimmungen zwischen Stadtverwaltung und Ortsverwaltung Weilersbach weitere Verbesserungen bringen", erläutert Nenno.

Hoffen auf nächsten Kreistag

Und weiter: "Dass die Verkehrsbehörde die Teilsperrung verhängen musste und, wie jetzt mitgeteilt, beibehalten wird, ist im Weiteren zurückzuführen auf die Ablehnung eines Kreisverkehrs an der Stumpenkreuzung auf Kreisebene. Dass auf der Kreisstraße allerdings keine Maßnahmen zur Verbesserung der Sicherheit beim Abbiegen erfolgen, darf unseres Erachtens nicht endgültig sein. Wir hoffen, dass wir im nächsten Kreistag mit anderen Mehrheiten zu einer Korrektur beitragen können", schreibt Nenno.

Ihre Redaktion vor Ort Villingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.