Jürgen Jauch, Direktor der Sparkasse (von links), Philipp Jauch und Noah Kuntz, Auszubildende, Romy Woldt, Ausbildungsleiterin, freuen sich auf das dreiwöchige Projekt. Foto: Schimkat Foto: Schwarzwälder Bote

Wirtschaft: Sparkasse Schwarzwald-Baar setzt Erfolgsprojekt fort / Roboter mit dabei

VS-Villingen. 23 Auszubildende des zweiten Lehrjahres der Sparkasse Schwarzwald-Baar freuen sich auf drei Wochen, in den sie in der Geschäftsstelle am "Latschariplatz" in Villingen völlig auf sich gestellt vom 1. bis 19. Juli eingesetzt werden. Es ist die sechste Auflage einer Erfolgsgeschichte der Sparkasse, die den Auszubildenden die Möglichkeit gibt, in Eigenverantwortung mit Kunden zu sprechen und sie zu beraten.

In einem Pressegespräch erklärt Jürgen Jauch, stellvertretendes Vorstandsmitglied und Direktor, dass diese Erfolgsgeschichte ununterbrochen durchgeführt werde und betont: "Wir sind stolz auf unsere Azubis, die drei Wochen lang die Stellung am Latschariplatz halten werden. Vorbereitet haben sie sich bestens, begleitet von Romy Woldt, Ausbildungsleiterin, und Sandra Superson, ihrer Assistentin.

Noah Kuntz und Philipp Jauch nehmen an dem Pressegespräch teil und berichten, um was es bei dem Projekt geht, und was es den Kunden, ihnen selbst und der Sparkasse bringt. Es gehe darum, Eigenverantwortung zu übernehmen. Auch soll der Teamgeist und der Zusammenhalt gefördert werden, erklärt Noah Kuntz. Zu den Vorbereitungen gehöre es auch, gerade junge Kunden anzurufen und ihnen das Angebot von persönlicher Beratung zu unterbreiten. Gerade Beratung auf Augenhöhe, bei der der Altersunterschied zwischen Kunde und Berater nicht zu groß sei, werde von jungen Kunden gerne angenommen, hat die Sparkasse in vorangegangenen Projekten die Erfahrung gemacht. Die Atmosphäre sei lockerer, wenn den jungen Kunden die Finanzwelt zugänglich gemacht werde, ergänzt Philipp Jauch.

Zusätzlich zu den 23 Auszubildenden, die in verschiedenen Schichten in der Geschäftstelle arbeiten, werden die Kunden von einer jungen Dame mit wenig Haaren, also einer Roboter-Dame begrüßt. Sie werden auch von ihr gefragt, wie sie behilflich sein kann, aber an eine Beratung getraut sie sich doch nicht heran.

Lockerer wird auch die Bekleidung der Azubis sein, denn jeder/jede hat zwei T-Shirts mit speziellem Aufdruck in Weiß und in Rot. Neben der speziellen Begrüßung gebe es auch ein Eis für jeden Kunden, ergänzt Jauch.

Pluspunkt bei Prüfung

Dass den jungen Auszubildenden ihre eigenständige Erfahrung auch bei ihrer Prüfung zum Abschluss der Lehre behilflich sein wird, ist ein weiterer Pluspunkt, der für das Projekt spricht.

Auch die Sparkasse wird von diesen Projektwochen profitieren, einmal durch besonders fähige junge Mitarbeiter und auch dadurch, dass der eine oder andere Noch-Schüler sich einmal entscheiden wird, bei der Sparkasse eine Ausbildung zu absolvieren.