Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Villingen-Schwenningen Ideen für die Zukunft

Von
Knut Müller begrüßt das Fachpublikum zum CoHMed-Ideenforum. Foto: Müller Foto: Schwarzwälder Bote

Gemeinsam neue Ideen für die Medizintechnik generieren, Trends diskutieren und Innovation anstoßen – das sind die Ziele, die sich die Teilnehmer des CoHMed-Ideenforums am Campus Schwenningen der Hochschule Furtwangen gesteckt haben.

Schwarzwald-Baar-Kreis. CoHMed steht für Connected Health in Medical Mountains und ist eine Innovations- und Transferpartnerschaft der Hochschule Furtwangen im Bereich Medizintechnik-Forschung. Im Rahmen des Förderprogramms "Starke Fachhochschulen – Impuls für die Region" des Bundes ist die Hochschule Furtwangen eine von zehn Hochschulen in Deutschland, die eine Förderung erhalten hat. Mit dem Projekt CoHMed wird die Medizintechnik-Forschung seit 2917 für vier Jahre mit rund sechs Millionen Euro gefördert. Nach der Kick-Off-Veranstaltung im vergangenen Jahr kamen jetzt rund 60 Vertreter von regionalen Medizintechnik-Unternehmen sowie Professoren und wissenschaftliche Mitarbeiter der Fakultät zum Ideenforum zusammen. In Kleingruppen sollen die Teilnehmer Kontakte in der Medizintechnik-Branche knüpfen für weitere Kooperationen. "Man lernt dabei die Kompetenzen des anderen kennen und schaut, wie man sich ergänzen kann", erklärt Sabine Seelinger, CoHMed-Managerin der Hochschule. Zukunftsfähige Projekte können vom Fachbereit der Hochschule bewertet und mit Fördergeldern bedacht werden. Die besten Ergebnisse der Ideenfindungsphase wurden anschließend mit einem kleinen Preis Prämiert.

Vor dem Workshop begrüßte Knut Müller, Mitglied des CoHMed-Vorstands, das Fachpublikum und erläuterte die Ziele von CoHMed. Die regionalen Unternehmen werden damit bei der Entwicklung zukunftsfähiger Produkte unterstützt.

Als Gastredner kam Merryn Tawhai aus Neuseeland eigens zum Ideenforum angereist. Sie zeigte anhand ihres Heimatlandes Beispiele, wie dort Innovationen und Kollaboration in der Medizintechnik vorangetrieben werden.

 
 

Ihre Redaktion vor Ort Villingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading