Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Villingen-Schwenningen Heilbronner Tierheim Ziel einer Fahrt

Von

Es kommt Bewegung in die Planung des neuen Kreistierheims. Kürzlich besuchten Kreistagsmitglieder einen Neubau in Heilbronn.

Schwarzwald-Baar-Kreis. Die Kreistagsmitglieder des Ausschusses für Umwelt und Technik des Schwarzwald-Baar-Kreises besichtigten das Tierheim Heilbronn. Den Kreisräten war es wichtig, sich über ein modernes Tierheim zu informieren, um sich so besser für eine Beratung über einen möglichen Neubau des Kreistierheims Donaueschingen vorbereiten zu können. Landrat Sven Hinterseh zeigte sich von der funktionalen und durchdachten Architektur beeindruckt.

Das Tierheim Heilbronn wurde 2014 nach einer sechsjährigen Planungszeit fertig gestellt. Die Finanzierung des Baus erfolgte durch die Stadt Heilbronn, die Gemeinden des Landkreises Heilbronn, einen Landeszuschuss sowie vom Tierschutzverein aufgebrachte Spenden. Der Tierschutzverein Heilbronn ist Träger des Tierheims und besteht aus zirka 1400 Mitgliedern. Silke Anders, Vorsitzende des Tierschutzvereins, führte die Delegation durch das Tierheim und erläuterte die Abläufe.

Das Tierheim in Donaueschingen wurde in den Jahren 1961/62 errichtet und 1982 erweitert. Seit 1998 wird das Tierheim vom Trägerverein des Kreistierheimes im Schwarzwald-Baar-Kreis betrieben. Mitglieder des Trägervereins sind die Städte Donaueschingen, Villingen-Schwenningen und St. Georgen, der Schwarzwald-Baar-Kreis, der Landestier­schutz­-verband Baden-Württemberg sowie die Tierschutzvereine Triberg, St. Georgen und Donaueschingen.

Das Gebäude entspricht nicht mehr den heutigen Anforderungen an eine tierschutzgerechte Unterbringung. Die erforderlichen hygienischen Voraussetzungen an Quarantäne-, Wasch- und Behandlungsräumen in einem Tierheim können nicht erfüllt werden. Der derzeitige Standort liegt zudem im Überschwemmungsgebiet und wird schon bei kleineren Hochwassern überflutet. Seit 2014 erfolgt die Finanzierung des Betriebes des Tierheimes über den Kreishaushalt durch eine einwohnerbezogene Pauschale. Mit einer Verlegung ist die Chance verbunden, den Ursprung der Donau am Zusammenfluss von Brigach und Breg als besonderer Ort attraktiver zu gestalten.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.