Am Paul-Gerhardt-Kindergarten hat es jüngst zwei Corona-Fälle gegeben, weshalb die Einrichtung vorübergehend geschlossen war. Archiv-Foto: Pohl Foto: Schwarzwälder Bote

Paul-Gerhardt: Zwei Infektionen

VS-Schwenningen. Der erste Corona-Fall im Paul-Gerhardt-Kindergarten liegt mittlerweile drei Wochen zurück, wie Pfarrer Klaus Gölz nun erst im Rahmen der Kirchengemeinderatsitzung öffentlich machte. Eine Erzieherin hätte sich mit Covid-19 infiziert, worauf zwei Kindergartengruppen geschlossen wurden und Kinder und Erzieherinnen für zwei Wochen unter Quarantäne gestellt wurden. In der Folge habe es, so Gölz, eine weitere Infektion einer Erzieherin gegeben, weshalb letztlich der gesamte Kindergarten wegen Personalmangels für zwei Wochen schließen musste. Kinder seien, so viel er wisse, in der Folge nicht erkrankt. "Ganz sicher kann ich das nicht sagen, weil die Eltern uns gegenüber keine Meldepflicht haben, wenn die Einrichtung geschlossen ist", so Gölz.

Abläufe haben funktioniert

"Mittlerweile läuft der Betrieb wieder, allerdings ist die eine Erzieherin nach wie vor erkrankt. Es scheint aber aufwärts zu gehen", erklärte Pfarrer Gölz. Die evangelische Einrichtung sei, das hätten die beiden Fälle gezeigt, aber gut vorbereitet gewesen. "Wir waren für ›den Fall wenn‹ gut gerüstet." Das sei das Positive, was er aus der Situation ziehen könne. Die Abstimmung mit dem Gesundheitsamt und die umgehend eingeleiteten Maßnahmen und Informationen an die Eltern hätten bestens funktioniert. "Darüber bin ich sehr froh", betonte der Pfarrer.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: