Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Villingen-Schwenningen Grandioses Umzugsfinale trotz Sauwetter

Von
Sie sind auch bei garstigem Regenwetter und mit Schirm einfach ein Hingucker: Stolze Narros defilieren an der Menge vorbei. Foto: Michael Kienzler

Villingen-Schwenningen - Der erste Tusch, das erste Rollengeschüttel, die ersten weißen Kragen und Tausende von Zuschauern bekamen am Dienstag Gänsehaut. Kalte Füße, nasse Klamotten: Was soll’s? Eine bestens gestimmte tausendköpfige Zuschauermenge schunkelte zum grandiosen Fastnacht-Finale gegen das Sauwetter.

Anders als sonst beim großen Umzug der Zuggesellschaft warteten die Schaulustigen dieses Mal nicht in Doppel-Reihen lange vor dem Start darauf, dass das Jugendblasorchester der Stadt-und Bürgerwehrmusik den dreistündigen Zug eröffnete. Voll wurde es, als die ersten Takte des Villinger Narromarsches erklangen und es den Zuschauern eiskalt über den Rücken lief: "Ich komm eigentlich nur wegen der Narros", schwärmte ein Urvillinger und blickte begeistert zu der schier endlosen Folge an Narros, Alt-Villingerinnen nebst Gefolge.

Selbst Rottweiler gehen fremd

Doch nicht nur Einheimische lassen sich vom Fasnets-Fieber anstecken, auch auswärtige Besucher zieht es magnetisch in die Zähringerstadt. Selbst Rottweiler gehen "fremd", weil "ich den Villinger Umzug lieber mag". Kleiner Trost für die Nachbarn: die Dame ist eine Reingeschmeckte. Deshalb machte ihr auch das lausige Wetter nichts aus: "Ich komme aus Hamburg."

Wie viele andere hat es sich auch bei ihr und den Kindern herumgesprochen, dass in Villingen Geiz verpönt ist. Die Zünfte teilten aus, schmissen wie die Weltmeister Malzer und Schokolädle aus ihren Körben und Brezeln von den Wägen. "Wir haben sogar einen Rucksack dabei", erklärt ein kleines Mädchen stolz. Immer wieder schielten die Zuschauer nach oben, ob es wohl noch was werde mit den Auflockerungen heute? Doch es wurde nichts.

Die meisten hielten es jedoch wie ein Glonki: "Es könnte noch schlimmer sein." Zu Späßen aufgelegt waren viele, die die Straßen säumten: "Kann ich bei Ihnen eine Bestellung aufgeben, Bier und Wurstsalat": Die Reaktion auf den Anblick einer Schwarzwälder Bote-Redakteurin, die gerade Notizen machte.

Mieses Wetter lässt nicht nach

Am Oberen  Ende der Stadt  warfen mehrere Scheinwerfer ein gleißendes  Licht   auf die Straße.  Könnte gut sein, dass  Villingen  jetzt tatsächlich weltbekannt wird. Nicht nur in  der  Fantasie  der    Fasnetsbegeisterten.  Ein Team  des Südwestrundfunks  reiste  in  die badische Narren-Hochburg an. Sonja Faber-Schrecklein, Werner Mezger und  Peter Kerber moderierten  den Umzug.   Das Trio und ihre Mitarbeiter  dürften  sicherlich nicht enttäuscht gewesen sein.   

Das miese Wetter ließ zwar nicht nach.  Dafür  erlebten   sie und ’zig Tausende von     Zuschauern    Fastnacht vom Feinsten.  Stolze Narros mit Gefolge defilierten an der jubelnden Menge vorbei,  Stachis  gierten nach Käpple, die    ihre Besitzer krampfhaft festhielten.  Manches kleine Maschgerle zeigte schon erste Ermüdungserscheinungen und gähnte herzhaft in die Kamera. Der wurstbewehrte Butzesel trieb seinen Schabernack, bevor die "Schönste", die Wuescht, den    Abschluss des Narrozunftzuges bildeten.

Zum  Glück  war  noch lange nicht Schluss,  erlebte das Publikum     das Defilé der Katzenmusik, mit Katern und Miezen in allen Größenordnungen.

Auf ihrem Themenwagen  rechneten  die Kamuvis  mit Oberbürgermeister Jürgen Roth ab: Tja, zum König von Deutschland hat es zwar nicht gereicht, dafür zum  "König der Straßen" in VS.   Lautstark und sehenswert dann die Glonk-Gilde.

Zahllose Hästräger  verschiedener  Zünfte,   Hexen,  Clowns, dazu viele Musikgruppen aus VS und Umgebung und gruselige Gestalten machten  den  Dienstags-Umzug erneut zu  einem Spitzen-Finale, mit dem Zunftmeister Anselm  Säger insgesamt mehr als zufrieden war. "Es war eine richtig klasse Saison", trotz des verregneten Dienstags. Und auch die Polizei war zufrieden, weil "alles so schön ruhig war". Zumindest Stand Spätnachmittag.

Fotostrecke
Artikel bewerten
19
loading

Ihre Redaktion vor Ort Villingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.