Einzelhandel: Zinser übernimmt Modehaus / Neuer Outlet-Store im ehemaligen Wäschehaus ab Montag

Die Ära Modehaus Götz geht zu Ende und Geschäftsführer Rudi Götz blickt dankbar auf die letzten 25 Jahre des Unternehmens zurück. Er ist sich sicher: Mit dem Modehaus Zinser hat er den kompetentesten Nachfolger für den langjährigen Familienbetrieb gefunden.

VS-Schwenningen. 25 Jahre lang war Rudi Götz Geschäftsführer des Modehauses Götz in der Fußgängerzone am Rösslekreisel. Jetzt geht diese Ära zu Ende – Götz schließt zum 14. Juni. Anfang September wird das ehemalige Modehaus Götz dann zu Modehaus Zinser. In Schwenningen wird somit nach einer dreimonatigen Umbauphase die achte Filiale des Geschäftes entstehen. Rudi Götz schaut zurück auf die spannende Zeit des "lange Jahre führenden Modehauses in der Region". Im Jahr 1954 wurde der Familienbetrieb durch das Ehepaar Götz gegründet. Seit 1995 hat das Modehaus den Standort in der Fußgängerzone und Rudi Götz hat die Geschäftsführung übernommen.

Personal wird von Zinser übernommen

Grundsätzlich sei die Stimmung auch in der letzten Woche noch hervorragend gewesen. Es sei weniger Trauer da, als noch vor einem Jahr, als bei ihm die Entscheidung zu diesem Schritt gefallen ist. Heute schaue er sehr positiv auf die letzten 25 Jahre zurück. In einem Gespräch mit dem Schwarzwälder Boten zeigt er sich besonders bei seinem über die vielen Jahre treuen Team dankbar. Er ist sehr stolz und froh, dass das komplette Personal von Zinser übernommen werden kann. Dort seien sie "in besten Händen", ist sich Götz sicher. Mit Zinser habe er nach eigenen Aussagen den kompetentesten Nachfolger für das gefragte Familienunternehmen gefunden.

Auch die aktuelle Situation mit Corona habe ihm nach eigenen Aussagen zumindest wirtschaftlich mehr genutzt als geschadet. Nach der kurzen Pause sei die erneute Kauflaune der Kunden deutlich bemerkbar gewesen. "Es lief über meinen Erwartungen", freut sich der Geschäftsführer über das noch immer überdurchschnittlich laufende Geschäft des Modehauses bis ganz zum Schluss.

Gemeinsame Planung der Neuausrichtung

Rudi Götz bleibt weiterhin Eigentümer des Immobilie in der Fußgängerzone Marktstraße 1-5 und der rund 4800 Quadratmetern Verkaufsfläche. Zinser wird als Mieter mit einer entsprechenden Investition in das Gebäude einziehen. Aus diesem Grund teilen sich die beiden Modehäuser auch die Kosten und die Planung für die Umbauarbeiten. Dabei ist Götz für die Renovierungsarbeiten an der Fassade zuständig, die aktuell schon laufen. Nach der Schließung werden dann auch die Innenräume von Zinser neu eingerichtet.

Besonders dankbar sei der Geschäftsführer für die Treue der vielen Stammkunden des Geschäfts. Doch mit der Schließung des großen Modehauses wird Götz nicht komplett aus dem Modegeschäft austreten – ab Montag, 17. Juni, wird am Standort des ehemaligen Götz-Wäschehauses ein neuer Outlet-Store eröffnet. Dort werden die übrig gebliebenen Waren vom Modehaus Götz preisreduziert angeboten. Außerdem können in dem neuen Geschäft laut Götz ein Teil der Möbel, Leuchten, Spiegel und sonstigen Einrichtungsgegenständen, die nicht von Zinser übernommen werden, preiswert erworben werden. "Vor allem für die vielen Studenten der Stadt ist das ein sehr gutes Angebot", erklärt Rudi Götz. Dieses Geschäft in der Muslen 12 will er mittelfristig noch für mehrere Jahre weiterführen.

Geschäftsführer Götz freut sich sehr über die aktuelle positive Weiterentwicklung der Stadt. Sowohl die Neusanierung des Marktplatzes, das geplante Forum VS, welches anstelle des alten ’s Rössle entstehen soll, als auch das neue Modehaus Zinser sieht er als zukünftig große Bereicherung für die Stadt. Er ist sich sicher: "Schwenningen ist im Umkreis die führende Stadt."

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: